Der Schatz im Silbersee (Rathen 1984): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 27: Zeile 27:
 
Nachdem Karl May Anfang der 1980er Jahre in der DDR rehabilitiert wurde, nahmen die Landesbühnen Sachsen für den Sommer 1984 dessen wahrscheinlich bekannteste Geschichte ''Der Schatz im Silbersee'' in das Programm der Felsenbühne Rathen auf. Noch vor Karl May wurde ab dem 12. Mai ein anderer Wild-West-Stoff, ''[[Die Tochter der Dakota]]'' von [[Helmut Menschel]], eine Wiederaufnahme von 1979, aufgeführt. Im Gegensatz zum ''Schatz im Silbersee'' wurde dieses Stück im Folgejahr nicht wieder aufgeführt, während es das Karl-May-Abenteuer auf drei Saisons bringen sollte, was später eine Rathener Tradition werden sollte.
 
Nachdem Karl May Anfang der 1980er Jahre in der DDR rehabilitiert wurde, nahmen die Landesbühnen Sachsen für den Sommer 1984 dessen wahrscheinlich bekannteste Geschichte ''Der Schatz im Silbersee'' in das Programm der Felsenbühne Rathen auf. Noch vor Karl May wurde ab dem 12. Mai ein anderer Wild-West-Stoff, ''[[Die Tochter der Dakota]]'' von [[Helmut Menschel]], eine Wiederaufnahme von 1979, aufgeführt. Im Gegensatz zum ''Schatz im Silbersee'' wurde dieses Stück im Folgejahr nicht wieder aufgeführt, während es das Karl-May-Abenteuer auf drei Saisons bringen sollte, was später eine Rathener Tradition werden sollte.
  
Das Textbuch stammte ebenfalls von Helmut Menschel und konzentrierte sich aus der Fülle der Romanfiguren auf Seiten der Guten auf Winnetou und Old Shatterhand und bei den Komikern auf Tante Droll und Lord Castlepool. Der Einsatz der Klein-und Nebendarsteller wurden offenbar auf die Stämme der Utahs und der (nicht im Roman vorkommenden) Mescaleros konzentriert. Die Seite der weißen Bösewichter wurde auf das Gangster-Duo Cornel Brinkley und Howard Woodward reduziert. Von Menschel hinzugefügt war die Figur der Hesh-ke, ein Halbblut vom Volk der Komanchen, die von Brinkley späer geschändet und erschossen wurde. Der Angriff auf Butlers Farm wurde von den Utahs durchgeführt.  
+
Das Textbuch stammte ebenfalls von Helmut Menschel und konzentrierte sich aus der Fülle der Romanfiguren auf Seiten der Guten auf Winnetou und Old Shatterhand und bei den Komikern auf Tante Droll und Lord Castlepool. Der Einsatz der Klein-und Nebendarsteller wurden offenbar auf die Stämme der Utahs und der (nicht im Roman vorkommenden) Mescaleros konzentriert. Die Seite der weißen Bösewichter wurde auf das Gangster-Duo Cornel Brinkley und Howard Woodward reduziert. Von Menschel hinzugefügt war die Figur der Hesh-ke, ein Halbblut vom Volk der Komanchen, die von Brinkley später geschändet und erschossen wurde. Der Angriff auf Butlers Farm wurde von den Utahs durchgeführt.  
 
Butler hatte neben Ellen auch Fred zum Kind.
 
Butler hatte neben Ellen auch Fred zum Kind.
  

Aktuelle Version vom 11. Oktober 2019, 22:11 Uhr

Der Schatz im Silbersee
[[Datei:|150px]]
Daten
Bühne Felsenbühne Rathen
Spielzeit: 1984
Premiere: 9. Juni 1984
Textvorlage: Der Schatz im Silbersee
Stab
Regie: Mathis Schrader
Buch: Helmut Menschel
Besetzung


Nachdem Karl May Anfang der 1980er Jahre in der DDR rehabilitiert wurde, nahmen die Landesbühnen Sachsen für den Sommer 1984 dessen wahrscheinlich bekannteste Geschichte Der Schatz im Silbersee in das Programm der Felsenbühne Rathen auf. Noch vor Karl May wurde ab dem 12. Mai ein anderer Wild-West-Stoff, Die Tochter der Dakota von Helmut Menschel, eine Wiederaufnahme von 1979, aufgeführt. Im Gegensatz zum Schatz im Silbersee wurde dieses Stück im Folgejahr nicht wieder aufgeführt, während es das Karl-May-Abenteuer auf drei Saisons bringen sollte, was später eine Rathener Tradition werden sollte.

Das Textbuch stammte ebenfalls von Helmut Menschel und konzentrierte sich aus der Fülle der Romanfiguren auf Seiten der Guten auf Winnetou und Old Shatterhand und bei den Komikern auf Tante Droll und Lord Castlepool. Der Einsatz der Klein-und Nebendarsteller wurden offenbar auf die Stämme der Utahs und der (nicht im Roman vorkommenden) Mescaleros konzentriert. Die Seite der weißen Bösewichter wurde auf das Gangster-Duo Cornel Brinkley und Howard Woodward reduziert. Von Menschel hinzugefügt war die Figur der Hesh-ke, ein Halbblut vom Volk der Komanchen, die von Brinkley später geschändet und erschossen wurde. Der Angriff auf Butlers Farm wurde von den Utahs durchgeführt. Butler hatte neben Ellen auch Fred zum Kind.

In den Anfangsjahren mussten die Rathener Karl-May-Akteure mitunter improvisieren. Schnelle Ritte waren noch nicht möglich und Winnetou ritt 1984 auf einem Schimmel. Seine Frisur lehnte man an der Romanvorlage an, seine Silberbüchse war ein Nachbau des Film-Gewehrs. Seine Augenbrauen wurden laut Darsteller Jürgen Haase überschminkt. Vor der Premiere am 9. Juni hatte es viel geregnet, so dass kein kompletter Probedurchlauf zustande gekommen war. "Old Shatterhand" Herbert Graedtke spielte außerdem mit verletzter Hand. Er zerschoss mit seinem Henry-Stutzen im Utah-Dorf einen Speer mittendurch und besiegte den "Großen Wolf" im Zweikampf. Als weitere Effekte gab es einen Brand im Utah-Dorf, Tänze der Indianer und einen Einsturz der Schatzhöhle.


Literatur

Die Saison in Rathen
Vergangenes Jahr:

1941: Winnetou

Der Schatz im Silbersee Folgendes Jahr:

Der Schatz im Silbersee