Der Löwe der Blutrache (GW26)

Aus Karl-May-Wiki
Version vom 14. Dezember 2014, 08:42 Uhr von Uwe L. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das aktuelle Titelbild

Der Löwe der Blutrache. Reiseerzählung von Karl May (ISBN 978-3-7802-0026-6) ist der 26. Band der Reihe Karl May's Gesammelte Werke des Karl-May-Verlags (KMV). Vor 1951 trug der Band den Titel Im Reiche des silbernen Löwen. Erster Band. Reiseerzählung von Karl May.

Textgeschichte

Der KMV übernahm Restbestände des Bands Im Reiche des silbernen Löwen I vom Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld und konnte ihn somit ab 1913 ausliefern.

Die Bearbeitung, die ab 1922 enthalten war, stammt von Franz Kandolf und zeichnet sich durch eine höhere Kapitelanzahl aus. Die Umgestaltung zu einem Sammelband war bereits damals geplant.

1951 erschien der Band unter dem Titel Im Banne der Rache. Reiseerzählungen von Karl May in der von Ludwig Patsch betreuten Wiener Lizenzausgabe. Dadurch wurde Band 26 zu einem Sammelband mit folgenden Texten:

  1. To-kei-chun [Im Reiche des silbernen Löwen: Die Rose von Schiras]
  2. Das Kurdenkreuz [Mater dolorosa]
  3. Schefakas Geheimnis [Christi Blut und Gerechtigkeit]
  4. Maria oder Fatima
  5. Die Weihnacht des Sonnenanbeters [Nûr es Semâ – Himmelslicht]
  6. Es Ssabbi – der Verfluchte [Der Verfluchte]
  7. Der "Löwe der Blutrache" [Scheba et Thar]
  8. Bei den Bachtijaren [Die "Umm ed Dschamahl"]

Die erste Bamberger Ausgabe (unter heutigem Titel) von 1954 war ebenfalls ein Sammelband und enthielt die Werke:

  1. To-kei-chun [Im Reiche des silbernen Löwen: Die Rose von Schiras]
  2. Auferstehung [Christ ist erstanden!]
  3. Himmelslicht [Nûr es Semâ – Himmelslicht]
  4. Es Ssabi – der Verfluchte [Der Verfluchte]
  5. Der Löwe der Blutrache [Scheba et Thar]
  6. Ein Rätsel [Die "Umm ed Dschamahl"]

Die seit 1999 erhältliche Fassung entspricht wieder weitestgehend dem Erstsatz.[1]

Deckelbild

Das Deckelbild wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von Klaus Lehmann nach Carl Lindeberg gestaltet.

Sonstiges

Als mögliche Titel des neuen Sammelbandes waren in Radebeul folgende Vorschläge im Gespräch:

  • Herr der Schatten
  • Fürst der Schatten
  • Am gelben Berg
  • Auf heißen Hufen
  • Sattel und Höcker

Anmerkungen

  1. Hermesmeier/Schmatz: Entstehung und Ausbau der Gesammelten Werke, S. 383–385.

Literatur

Weblinks