Zuchthaus

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Zuchthaus war eine Strafanstalt mit strafverschärfenden Haftbedingungen für Häftlinge, die wegen nicht mit der Todesstrafe bedrohter Verbrechen zu einer Freiheitsstrafe verurteilt waren. Wesentlicher Bestandteil der Zuchthausstrafe war der Zwang zu harter körperlicher Arbeit, oft bis zur Erschöpfung, zum Beispiel in Steinbrüchen oder beim Torfstechen. Wegen der erheblich härteren Haftbedingungen galt bei einer (manchmal in der Justiz erforderlichen) Umrechnung von Gefängnis- auf Zuchthausstrafe ein Umrechnungsverhältnis von 3 zu 2.

Karl May im Zuchthaus

Karl May saß von 1870 bis 1874 im Zuchthaus Waldheim.

Zuchthäuser bei Karl May

Sonstiges

"Kommt er ins Zuchthaus, so hat er seine Wohnung, Kleidung und Nahrung, seine Arbeit und Ordnung wie ein anderer und vielleicht noch besser als ein ehrlicher Mann. Das ist keine Straf." (Die Kronenbäuerin, Schwerverbrecherin in Der Weg zum Glück, ehe sie gefasst wird.)

Literatur

  • Michel Foucault: Überwachen und Strafen. Frankfurt am Main 1977
  • Gerhard Ammerer/Alred Stefan Weiß (Hrsg.): Strafe, Disziplin und Besserung. Österreichische Zucht- und Arbeitshäuser von 1750 bis 1850. Frankfurt am Main u.a. (Lang) 2006. ISBN 3-631-54136-8

Weblinks