Yin (Schiff)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das aktuelle Titelbild von Band 30 mit der "Yin" im Hafen von Ocama
Die "Yin" von Claus Bergen

Die Yacht "Yin" ist das Schiff von Sir John Raffley, das er nach eigenen Plänen bauen ließ. Es vereinigt die Form und Vorteile eines Klippers und einer Dschonke. Benannt ist es nach Yin, Sir Johns chinesischer Gattin.

"Es war eine Dampfjacht, so scharf und kühn auf den Kiel gesetzt, wie nur die Amerikaner es fertig bringen oder - - brachten, denn wir Deutsche verstehen das jetzt auch! Die Konturen waren zum Erstaunen schön und rein. Die Decklinie stieg vorn und hinten in die Höhe, denn sonderbarerweise war sowohl der Vorder- wie auch der Quarterplatz nach Dschunkenart erhoben, was dem Schiffe etwas Fremdartiges, fast möchte ich sagen, Märchenhaftes gab. Der nach Klipperart schneidig gezogene Bug wurde von einem wunderbar schönen Frauenkopf aus weißem, reinstem Marmor gekrönt, unter welchem auf dunklem Schleier in großen goldenen Buchstaben der Name "Yin" zu lesen war."[1]

Mit der "Yin" bringt Sir John die buntgemischte Reisegesellschaft von Malaysia und Sumatra über Hongkong nach dem fiktiven Hafen Ocama in China.

Anmerkungen

  1. Karl May: "Und Friede auf Erden!" Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg 1904, III. Kapitel, S. 157.