Willi Meinck

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willi Meinck (* 1. April 1914 in Dessau7. April 1993 in Zittau) war ein Schriftsteller und ein populärer Kinder- und Jugendbuchautor der DDR.

Leben

Als Sohn eines einfachen Arbeiters erlernte er den Beruf eines Schriftsetzers und war schon früh in der Arbeitersportbewegung tätig. 1933 emigrierte er nach Frankreich, wo er unter anderem als Straßensänger und Hafenarbeiter tätig war. 1934 kehrte er nach Deutschland zurück, wo er erst als Hilfsarbeiter und dann in seinem erlernten Beruf als Schriftsetzer arbeitete. 1938 erfolgte die Einberufung als Soldat.

1946 kehrte er, aus Kriegsgefangenschaft, nach Deutschland zurück, wo er in der DDR als Neulehrer Beschäftigung fand. Ab 1950 war er Redakteur und Cheflektor im Schulbuchverlag "Volk und Wissen". Nach ersten kleinen literarischen Arbeiten wurde er 1955 freier Schriftsteller. Neben seinen eigenen Arbeiten machte er sich auch mit der Bearbeitung wenig bekannter Märchen und Sagen einen Namen.

Sein zweibändiger Roman "Marco Polo" erschien in der Reihe "Welt der Abenteuer" im Karl-May-Verlag.

Literatur

  • Willi Meinck zum 70. Geburtstag. Berlin: Kinderbuchverlag 1983.
  • Fred Rodrian: Über Willi Meinck. In: derselbe: Für den Tag geschrieben. Notizen, Reden, Auskünfte. Berlin: Kinderbuchverlag 1985. S. 51-57.

Weblinks