Walter Lehning Verlag

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Walter-Lehning-Verlag wurde 1946 in Hannover gegründet und begann 1953 mit der Produktion von Comics. Der Verlag hat in den 1950er und 1960er Jahren die Comiclandschaft der Bundesrepublik Deutschland entscheidend geprägt.[1]

Das Comic-Verlagsprogramm bestimmten anfangs Lizenserien aus Italien und Eigenproduktionen des Zeichners Hansrudi Wäscher, die in einem kleinformatigen Querformat (besser bekannt als "Piccolo"[2]) den deutschen Markt eroberten. Bestseller des Verlages waren die Serien Akim, der Sohn des Dschungels von Augusto Pedrazza und Sigurd von Hansrudi Wäscher. Nachdrucke der Serie erschienen später auch im Großband-Format.[3]

Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Karl-May-Comics im Walter Lehning Verlag

Zwischen 1963 und 1966 erschienen zwei, teilweise parallel laufende, teilweise zusammengeführte Karl-May-Comic-Reihen: Karl May und Winnetou (Lehning).

Verlags-Merchandising

Für die Fans seiner Comic-Reihen brachte der Verlag verschiedene Club-Artikel heraus, die teilweise in den 1990er Jahren vom MZ-Vertrieb nochmal als Reprint vertrieben wurden. Zu den Artikeln des Clubs der Winnetou-Freunde gehörten Anstecknadeln von Winnetou, Kara Ben Nemsi und Old Surehand (April 1963 und Juni 1964), ein Winnetou-Wimpel (1963) und Bildpostkarten von Winnetou und Kara Ben Nemsi.

Rezeption

Viele der Serien des Lehning Verlages wurden vom Norbert Hethke Verlag neu herausgegeben, darunter auch die Karl-May-Comics.

Anmerkungen

  1. Vgl. Kottke, S. 255.
  2. Piccolos im Walter Lehning Verlag hatten ein Format von ca. 17 x 8 cm (Breite x Höhe).
  3. Großbände im Walter Lehning Verlag hatten ein Format von ca. 17 x 24 cm (Breite x Höhe).

Literatur

  • Helmut Kottke: ohne Titel [Walter Lehning Verlag]. In: Allgemeiner Deutscher Comic-Preiskatalog 1992, Norbert Hethke Verlag 1991, S. 255-347.