Waldenburg

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Waldenburg ist eine kleine Stadt in der Nähe von Glauchau.

Das Fürstlich Schönburgische Lehrerseminar in Waldenburg

Das Fürstlich-Schönburgische Lehrerseminar in Waldenburg wurde 1844 von Fürst Otto Viktor von Schönburg-Waldenburg (* 1785; † 1859) gegründet.

Karl May in Waldenburg

Von Michaelis (29. September) 1856 bis zu seiner Ausweisung am 28. Januar 1860 besuchte Karl May, auch dank finanzieller Unterstützung in Höhe von 15 Talern jährlich durch Graf Heinrich von Schönburg-Hinterglauchau, das Lehrerseminar mit dem Berufsziel Volksschullehrer.

Der Weg von Ernstthal nach Waldenburg dauert gut zwei Stunden (zwölf Kilometer) und führt über Hohenstein den Badberg hinauf, vorbei am Mineralbad, das Gasthaus Zur Katze links liegenlassend, weiter die Waldenburger Chaussee hinunter bis nach Callenberg, dort vorbei am Rittergut, dann weiter den Callenberger Berg talwärts, bis die Altstadt erreicht ist; von dort geht es über die Zwickauer Mulde in die Mittelstadt und durch die Oberstadt bis zum Seminar.[1] Seine Schwester Christiane Wilhelmine legt am Wochenende regelmäßig die insgesamt zwölf Kilometer zurück, um ihrem Bruder frische Wäsche zu bringen.

Seine Ausweisung aus dem Seminar erfolgte, weil May im November 1859 als Lichtwochner sechs Kerzen (nach eigenen Angaben Kerzenreste) entwendet hatte (siehe auch Kerzendiebstahl). Noch vor Weihnachten wurde die Tat entdeckt und die Lehrerkonferenz schickte einen Bericht über das Delikt nach Dresden an das Ministerium für Cultur und öffentlichen Unterricht.

Nach Gnadengesuchen von May und dem Ernstthaler Pfarrer an das Ministerium und nach Befürwortung durch den Waldenburger Seminardirektor Friedrich Wilhelm Schütze in einem Brief an den Direktor des Seminars in Plauen, konnte May seine Ausbildung am 4. Juni 1860 am Seminar in Plauen wieder aufnehmen und im September des nächsten Jahres erfolgreich mit der Gesamtnote "Gut" abschließen.

Ende Mai 1895 nehmen Karl und Emma May eine Einladung der Erbprinzessin Lucie von Schönburg-Waldenburg an und besuchen sie auf Schloss Waldenburg. Ein weiterer Besuch findet vermutlich 1897 statt.[2]

Sonstiges

  • Im Verlauf seiner Waldenburger Zeit schickte Karl May (laut eigenen Angaben) 1858 eine Wild-West-Erzählung an die Zeitschrift Gartenlaube, die von deren Herausgeber Ernst Keil als zu unreif zurück geschickt wird.
  • In diese Zeit fällt auch seine Beziehung zu Anna Preßler, die allerdings bereits 1858 einen anderen heiratet.

Rezeption

siehe Waldenburg (Bühne im Grünfelder Park)

Anmerkungen

  1. Hallmann/Heermann: Reisen zu Karl May.
  2. Sudhoff/Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 501.

Literatur

Weblinks