Verlag F. W. Cordier

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im noch heute existierenden Verlag F. W. Cordier in Heiligenstadt erschien ab 1873 der Eichsfelder Marien-Kalender.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde der Verlag 1819 und die Buchdruckerei von Johann Friedrich Cordier, der von der Witwe des verstorbenen Johann Martin Dölle dessen Druckerei und Zeitungsverlag erwarb.

Nach der Gründung eines Lehrerseminars in Heiligenstadt wurden neben Zeitungen und Zeitschriften vor allem Bücher mit pädagogischem Inhalt gedruckt. 1888 wurde dem Verleger ein päpstlichen Orden verliehen und 1896 folgte der Titel "Typograph und Verleger des hl. Apostolischen Stuhls".

Nach der Zwangs-Verstaatlichung des Betriebes im Jahr 1972 erfolgte die Trennung von Druckerei und Verlag. Die zunächst volkseigene, dann CDU-Ost-Druckerei firmierte unter Eichsfelddruck. 1991 wurde der Betrieb unter dem Namen Cordier Satz und Druck, später Cordier DruckMedien GmbH reprivatisiert und wieder Eigentum der Familie Cordier. Der Verlag F. W. Cordier mit dem Geschäftsbereich Cordier Druck Medien hat seit 2014 seinen Sitz in der Heinrich-Ernemann-Str. in Heiligenstadt.

Weblinks[Bearbeiten]