Thomas Kramer

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Kramer (* 16. September 1959 in Zeitz) ist Privatdozent an der Humboldt-Universität zu Berlin im Fachbereich Literaturwissenschaften.

Zwischen 1981 und 1986 studierte er an der Universität Leipzig Literaturwissenschaft und promovierte 1989 zum Dr. phil. Im Jahr 2001 habilitierte er über Neue Deutsche Literatur.

Einem breiteren Publikum wurde er vor allem durch seine Publikationen zur Comiczeitschrift Mosaik bekannt, der er mehrere Bücher und Aufsätze widmete. Darüber hinaus beschäftigte er sich vor allem mit der Abenteuer- und Unterhaltungsliteratur der Weimarer Republik, der Nazizeit und schwerpunktmäßig der DDR. Derzeit arbeitet er an der Erstellung des "Handbuch Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur der DDR", einem Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft, für das er vor allem die Kapitel "Spannungs- und Abenteuerliteratur der DDR" sowie "Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR" verfasst. Außerdem ist er an dem DFG-Forschungsprojekt "Programmgeschichte DDR-Fernsehgeschichte - komparativ" beteiligt und bearbeitet hier das Thema "Literaturverfilmungen im DDR-Fernsehen - ein Beitrag zu einer Stil- und Rezeptionsgeschichte von Literaturverfilmungen in der DDR".

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Das Mosaik Fan-Buch. Die ersten 89 Hefte des "MOSAIK VON HANNES Hegen", Berlin 1993. ISBN 3-320-01811-6
  • Das Mosaik FanBuch – Zweiter Teil. Die Hefte 90 bis 223 des "MOSAIK VON HANNES Hegen" sowie unveröffentlichte Textgrundlagen, Berlin 1994. ISBN 3-320-01848-5
  • Die Digedags am Silbersee. Auf den Spuren Karl Mays im DDR-Comic MOSAIK. Sonderheft der Karl-May-Gesellschaft Nr. 111/1997. (Onlinefassung)
  • Micky, Marx und Manitu. Zeit- und Kulturgeschichte im Spiegel eines DDR-Comics 1955-1990 – "Mosaik" als Fokus von Medienerlebnissen im NS und in der DDR. Berlin 2002. ISBN 3-89693-195-4
  • Heiner Müller am Marterpfahl. AISTHESIS Essay Bd. 24. Aisthesis Verlag, 2006 ISBN 3-89528-548-X
  • Digedags, "Apachen" und "Die Trommel des Mahdi". Karl-May-Al­ter­na­ti­ven der DDR in den Sieb­zi­ger­jah­ren. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 2018.

Weblinks

  • Mitarbeiterinformation der HU Berlin.
  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia.