Thomas Hood

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Hood (* 23. Mai 1799 in London; † 3. Mai 1845 in London) war ein englischer Dichter, Schriftsteller und Humorist.

Leben

Thomas Hood war zunächst als Kaufmann und danach als Kupferstecher tätig, bevor er sich ab 1821 der Schriftstellerei zuwandte. Er war als Redakteur für das London Magazin tätig, später gründete er Hood's Magazine und übernahm die Leitung des New Monthly.

Thomas Hood und Karl May

In das im Verlag Heinrich Gotthold Münchmeyer erschienene Buch der Liebe nahm May ohne Verfasserangabe Hoods Gedicht Ich gedenke, ich gedenke auf. Die Übersetzung entnahm May dem Band Verwandte Klänge von Georg Pertz.

Ich gedenke, ich gedenke
An's liebe Vaterhaus,
Des Stübchens, da der Sonnenstrahl
Geäugelt ein und aus.
Kam nie ein Pünktchen mir zu früh',
Hielt nie zu lang die Wacht -
Jetzt wünsch' ich oft mir, daß mein Hauch
Möcht' enden über Nacht!
Ich gedenke, ich gedenke
Der Röslein, naß vom Thau,
Der Lilien und der Veilchen Schaar,
Gewebt aus Saphirblau;
Rothkehlchens Nest im Fliederbusch,
Und den als Schößling kaum
Mein Bruder pflanzt' am Wiegenfest -
Jetzt ist's ein großer Baum.
Ich gedenke, ich gedenke,
Wie ich geschaukelt froh
Und dacht', beim Sturme müßte sein
Dem Schwalbenfittig so!
Da flog mein Geist auf Federn noch,
Der matt jetzt wankt und schwer,
Und kühlen konnten seine Gluth
Die Bäche nimmermehr!
Ich gedenke, ich gedenke
Der Föhren, schwarz und hehr;
Ich glaubte, daß ihr schlankes Haupt
Dicht, dicht beim Himmel wär'!
Es war ein kind'scher Unverstand, -
Doch ach! wie traurig-klar:
Daß ich dem Himmel ferner jetzt,
Als da ich Knabe war!

Thomas Hood schuf zudem mit A Tale Of Terror die vermutlich früheste Version der Geschichte vom Wahnsinnigen im Luftballon. Ein Plagiat dieser Erzählung, Mr. Hall's letzte Luftfahrt, wurde unter dem Titel Eine grausige Luftfahrt in der von Karl May bei Münchmeyer redaktionell betreuten Zeitschrift Schacht und Hütte abgedruckt. Zudem verwendete May Motive des Stoffes für seine Novelle Wanda.

Weblinks