Thar

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Thar
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Schamah

Thar (arabisch: Blutrache) ist der elfjährige Sohn des judarabischen Händlers Mustafa Bustani und dessen verstorbener Frau. Er ist der Cousin von Schamah. Thar ist außerordentlich kräftig für sein Alter. Er ist Mitglied der vier Kinderclubs Jerusalems.

Seine Eltern haben ihn ziemlich verzogen. Alle seine Streiche, die er ausheckte, um seinem Namen Ehre zu machen, wurden ihm nachgesehen.

Er gewinnt schnell die Herzen des Ich-Erzählers und seiner Frau, als diese bei seinem Vater zu Besuch weilen.

Thar hält sich für einen Künstler. Sein Vater merkt, dass er Thar falsch erzogen hat, als dieser die Wände des kostbar verzierten Gartenhauses bemalt.

Aber Thar hat auch ernste Züge: Wichtige Dinge, die er sich merken will, notiert er in einem Notizbuch; aus einem Fonds, den ihm seine Mutter hinterlassen hat, unterstützt er heimlich Arme und Bedürftige. Er sieht selbst ein, dass seine Eltern ihn falsch erzogen haben.

In Hebron trifft er auf Schamah, der er sofort sehr zugetan ist, obwohl sie ihn wegen seines falschen Heldentums auslacht. Thar verteidigt sie in drei Wettkämpfen gegen einen moslemischen Kinderfestzug.

Zum Empfang Schamahs und ihrer Mutter und zu deren Zusammentreffen mit seinem Vater in Jerusalem lässt er von den Knaben seiner Clubs das Lied von Bethanien singen.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.