Siegelsdorf

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ort Siegelsdorf war ein Rittergutsdorf. Es liegt ca. 20 km nordöstlich von Halle (Saale) und gehört heute zu Schrenz, einem Ortsteil der Stadt Zörbig in Sachsen-Anhalt.

Allgemeines

Die letzte Gutsherren, die Maquets, waren französische Emigranten aus den Hugenottenkriegen. Im Mittelalter war das heutige Gut in Siegelsdorf ein Nonnenkloster, welches zum Kloster der Mönche auf dem Petersberg gehörte. Wie die Chronik berichtet, soll ein unterirdischer Gang vom Kloster Siegelsdorf zum Petersberg bestanden haben.

Der ehemalige Herrensitz beinhaltet heute medizinische und kulturelle Einrichtungen.

Karl May in Siegelsdorf

Im August oder September des Jahres 1869, also während seiner ersten Vagantenzeit, hielt sich Karl May vermutlich in Siegelsdorf bei Malwine Wadenbach auf, die dort als Wirtschafterin bei dem Oberamtmann Theodor Herrmann Puppel (* 1811; † 1883) tätig war.[1]

Anmerkungen

  1. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I. Sonderband zu den Gesammelten Werken. Karl-May-Verlag BambergRadebeul 2005, S. 167. ISBN 978-3-7802-0170-6.

Literatur

Weblinks