Roulin

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Roulin
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Deutsche Herzen - Deutsche Helden

Monsieur Roulin war ein etwas über dreißig Jahre alter französischer Quecksilberbergwerksbesitzer im ›Tal des Todes‹ und ehemaliger Studiengenosse Balzers.

im Buch

Er ist ein Verbrecher der schlimmsten Sorte: Er wirbt Mädchen (Augusta, Christina, Mercedes, Paulina, Rosa und Annita) in San Francisco als Bedienstete an oder lockt sie mit einem Eheversprechen ins ›Tal des Todes‹. Dort verführt er sie, und wenn er ihrer überdrüssig geworden ist, steckt er sie in sein Bergwerk, in dem sie elendig an der schweren Arbeit, der unmenschlichen Behandlung durch Juanito Alfarez und Arabella, seine Gehilfen, und dem giftigen Quecksilber zugrundegehen.

Auch Fremde, die ins ›Tal des Todes‹ kommen (Baring, Groota, Helmers, Martin Adler, Arthur Wilkins, Schneller Wind) werden ins Bergwerk gesteckt.

Magda Hauser und ihre Eltern folgen ebenfalls Roulins Angebot. Magda weigert sich jedoch, Roulins Geliebte zu werden. Er will sie von Maricopas am Silbersee (zunächst wohl nur zum Schein) opfern lassen, um sie gefügig zu machen. Dies wird jedoch durch Oskar Steinbach verhindert, der Magda befreit.

Roulin sieht Arthur Wilkins außerordentlich ähnlich, so dass er als dieser auftreten und dessen Anteil an der Pflanzung von Wilkins an Robin Walker verkaufen konnte.

Roulin versucht, Magda wieder in seine Gewalt zu bekommen. Das gelingt ihm dadurch, dass er Miranda, die Geliebte seines Komplizen Walker, Balzer verführen lässt, der sein Schiff für die Entführung von Magda, Almy Wilkins, deren Vater und Karl von Zimmermann zur Verfügung stellt. Oskar Steinbach kann sie und auch die Gefangenen im Bergwerk befreien.

Roulin wird gefangengenommen; er soll einen ordentlichen Strafprozess bekommen.


in der Bearbeitung des Karl-May-Verlags

In Zobeljäger und Kosak bricht Roulin bei einem Gefangenenaufstand in San Francisco mit aus und wird vom skalpierten, wahnsinnigen Juanito Alfarez aus Rache mit einem Dolch massakriert.


auf der Bühne

In Bühnenwerken ist zumeist Roulin als Bergwerkbesitzer und Oberbösewicht anzutreffen (Mörschied 2007 und 2017, Pluwig 2013, Bad Segeberg 2002 und 2015). In Bad Segeberg wurde die Figur 2002 und 2015 von Joshy Peters gespielt. Ihm war jeweils Miranda zugetan; in der ersten Version ist er jedoch nur in seine Gewinne "verliebt" gewesen.

1981 hieß in Jochen Bludaus Version in Elspe in einem kurzen Auftritt ein verärgerter Geschäftsmann Roulin, welcher das zu wenige Quecksilber abholte und zwischen die Fronten des Bergwerkbesitzers Leflor und seiner "Verpächter" von den Maricopas geriet. In den weiteren Inszenierungen von Bludau blieb es beim Namen Leflor; nur 2010 hieß er Roulin. In Peter Görlachs Fassung (Dasing 2008) trat Roulin tatsächlich als Doppelgänger von Artur Wilkins auf, war sonst aber nur ein einfacher Handlanger des Senators Walker.


Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.