Robert Surcouf

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Surcouf (* 12. Dezember 1773 in Saint Malo, Frankreich; † 8. Juli 1827 in Saint Malo) war ein französischer Marineoffizier und Korsar.

Robert Surcouf

Robert Surcouf, zu dessen Vorfahren mehrere französische Korsaren zählten, besuchte zunächst ein Priesterseminar. Aber 1786 beschloss er, zur See zu fahren. Freiwillig meldete er sich 1788 zur Kriegsmarine und unternahm 1789 seine erste Seereise nach Indien, auf der seine militärische und nautische Ausbildung begann. Für außergewöhnliche Leistungen bei einem Schiffbruch wurde Surcouf bereits 1791 zum Leutnant ernannt.

Im Januar 1792 kehrte er in das revolutionäre Frankreich zurück und verließ die Kriegsmarine. Im August 1792 heuerte er auf einem Handelsschiff an und begab sich zur französischen Kolonie Île-de-France (Mauritius). Dort angekommen, erfuhr er vom Krieg gegen Großbritannien, der die Handelsschifffahrt unmöglich machte. Da die Île-de-France von einem britischen Geschwader bedroht wurde, ging Surcouf auf die französische Fregatte "Cybèle".

Mit einem kleinen, den Briten an Feuerkraft unterlegenen französischen Geschwader, bestehend aus zwei Fregatten und einem bewaffneten Handelsschiff, gelang es Surcouf, die Briten zurückzudrängen und somit die französische Besitzung Île-de-France zu sichern. Danach nahm er das Angebot von zwei Reedern in Île-de-France an und rüstete das kleine Handelsschiff "Emilie" zum bewaffneten Kaperfahrer mit vier Kanonen und 30 Mann Besatzung um. Mit diesem Schiff gelang ihm die Kaperung von vier britische Schiffen, darunter der "Triton" der Britischen Ostindien-Kompagnie mit 26 Kanonen und 150 Mann Besatzung sowie zwei mit Reis und Mais beladenen Schiffen. Durch die Einbringung dieser Prise konnte Surcouf die Hungersnot in Île-de-France lindern.

In der Hauptstadt Port Louis wurde Surcouf nach seiner Rückkehr im März 1796 als Held gefeiert. Wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem Gouverneur der Kolonie musste Surcouf jedoch zunächst nach Frankreich zurückkehren, um seine Rechte geltend zu machen. Sein Ruf war ihm bereits vorausgeeilt und er erhielt vor dem Rat der Fünfhundert sein Recht.

Im Jahr 1798 bewaffnete er erneut ein Handelsschiff. Mit der "Clarisse" (18 Kanonen und 105 Mann Besatzung) brach er im August 1798 erneut in den Indischen Ozean auf. Im Dezember 1798 erreichte er die Île-de-France. Bereits auf dem Weg dorthin hatte er zwei britische und zwei portugiesische Schiffe erobert. Von Port Louis fuhr er weiter nach Sumatra, wo er in einer wagemutigen Aktion zwei weitere britische Schiffe erobern konnte.

Robert Surcouf

Am 11. November 1799 eroberte er den britischen Dreimaster "Auspicious" (20 Kanonen), dessen Ladung mehr als eine Million Francs wert war. Im Golf von Bengalen entging Surcouf der Gefangennahme durch die Briten nur, weil er acht Kanonen seines Schiffes über Bord werfen ließ, um dieses leichter und somit schneller zu machen. Während der Rückkehr zur Île-de-France konnte er dennoch ein britisches und ein amerikanisches Schiff erobern. Da sein eigenes Schiff dringend in die Werft musste, wurde ihm der Befehl über ein anderes 18-Kanonenschiff übertragen, mit welchem er im März 1800 zur Kaperfahrt in den Indischen Ozean aufbrach.

Am 7. Oktober 1800 gelang Surcouf die Eroberung des mit 26 Kanonen bewaffneten Indienfahrers "Kent" der britischen Ostindischen Kompanie. Um diesen Sieg ranken sich Mythen; so sprechen viele französische Quellen bei der "Kent" von einem Kriegsschiff mit bis zu 400 Mann Besatzung und 40 Kanonen. Tatsächlich war die "Kent" ein bewaffnetes Handelsschiff mit einer Besatzung, die sowohl zahlenmäßig als auch von der Erfahrung her kaum ausreichte, um die 26 Kanonen effektiv bedienen zu können. Nach diesem Erfolg kehrte Surcouf im Triumph zur Île-de-France zurück. Anschließend begab er sich, gejagt von den Briten, die eine Kopfprämie von fünf Millionen Francs auf ihn ausgesetzt hatten, nach Frankreich zurück. Am 13. April 1801 traf er in La Rochelle ein.

Durch seine Beteiligung an der Beute war Surcouf zu beträchtlichem Wohlstand gekommen. Er ließ sich in St. Malo nieder, wurde ein erfolgreicher Geschäftsmann und heiratete. Ein Angebot vom Ersten Konsul Napoleon Bonaparte im Jahr 1803, ihn zum Kapitän zu befördern und mit Befehl über zwei Fregatten in den Indischen Ozean zu entsenden, schlug Surcouf aus, da ihm Napoleon nicht die gewünschte Handlungsfreiheit zugestehen wollte. Allerdings plädierte er vor Napoleon für eine Aufrüstung der Flotte, in der Surcouf eine wirksame Waffe im Kampf gegen Großbritannien sah. Für seine Verdienste wurde Surcouf am 18. Juli 1804 in die Ehrenlegion aufgenommen.

Ab 1804 wurde der nun sehr reiche Surcouf Reeder von 14 Schiffen in St. Malo. Allerdings war er als Schiffseigner wenig erfolgreich. Vier seiner Schiffe gingen durch Kaperung verloren und fünf Handelsreisen endeten mit Verlust. Im Jahr 1807 beschloss Surcouf, in den Dienst der Marine zurückzukehren. Er ließ das mit 12 Knoten (22 km/h) recht schnelle Dreimastschiff "Revenant" (20 Kanonen) nach seinen Vorgaben mit kupferbeschlagenem Rumpf bauen und begann am 2. März 1807 eine Reise in den Indischen Ozean.

Auf dem Weg zur Île-de-France gelangen ihm bereits einige Kaperungen. Er durchbrach die britische Blockade der Île-de-France und fand die Kolonie in totaler Armut vor. Surcouf begab sich auf Kaperfahrt, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt war, da die britischen Schiffe beim Erkennen von Surcoufs Schiff sofort die Flucht ergriffen. Erfolglos kehrte er am 31. Januar 1808 zur Île-de-France zurück und beschloss, seine militärische Laufbahn zu beenden. Sein Vetter Joseph Potier führte indes die Operationen erfolgreich weiter.

Denkmal in St. Malo

Als der Kommandeur der französischen Truppen auf der Île-de-France, Comte Decaen (* 1769; † 1852), Surcoufs Schiff "Revenant" für die Verteidigung der Insel beschlagnahmen ließ, kam es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Männern. Da Decaen das Schiff nicht unterhalten und reparieren konnte, kaufte Surcouf das Schiff schließlich zurück, benannte es in "Charles" um und kehrte nach Frankreich zurück. Der Streit mit Decaen und seine Abreise von der vom Feind bedrohten Île-de-France führten zur Beschlagnahme der Güter von Surcouf im Indischen Ozean durch den Gouverneur von Île-de-France.

Am 4. Februar 1809 erreichte Surcouf mit der "Charles" und einer Ladung im Wert von 8 Millionen Francs wieder Frankreich. Er begab sich wegen des Streits mit Decean sofort nach Paris. Wegen des lobenden Berichts des Minister Desrès wurde Surcouf von Kaiser Napoleon zu seinen Erfolgen beglückwünscht und in den Grafenstand erhoben. 1810 annullierte Napoleon auch die Beschlagnahme von Surcoufs Gütern. Nach seiner Rückkehr ließ sich Surcouf endgültig in St. Malo nieder. Wegen seiner Verdienste erhielt eine Leibrente. Im Januar 1814 wurde Surcouf zum Oberst der Nationalgarde in St. Malo ernannt.

Obwohl er Napoleon stets verbunden war, schloss er sich dem Kaiser nach dessen Rückkehr während der 100-Tage-Herrschaft nicht an. Nach Surcoufs Tod wurde sein Leichnam mit einem Korso von 50 Booten und Schiffen zum Friedhof geleitet.

Robert Surcouf fügte dem britischen Handel bei seinen Kaperfahrten in insgesamt 50 Monaten auf See beträchtliche Verluste zu, 47 feindliche Schiffe wurden erobert oder versenkt. Nach Robert Surcouf wurden in der französischen Marine verschiedene Schiffe benannt.

Sein Leben wurde in den Spielfilmen Unter der Flagge des Tigers (Surcouf, l'eroe dei sette mari) und Donner über dem Indischen Ozean (Il Grande colpo di Surcouf) (beide von 1966) mit Gérard Barray in der Hauptrolle verfilmt.

bei Karl May

Werke mit
Robert Surcouf
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Robert Surcouf/Ein Kaper
Eine Befreiung (nur erwähnt)

Robert Surcouf ist die Titelfigur in der gleichnamigen kurzen Erzählung Robert Surcouf, die im September 1882 im "Deutschen Hausschatz in Wort und Bild" erschien. Sein Kaperschiff wird hier Le faucon genannt.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.

Weblinks