Pida

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Pida
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Winnetou I
Winnetou III
Winnetou IV

Pida (Hirsch) ist ein Kiowakrieger und der Lieblingssohn von Tangua.

Im letzten Kapitel von Winnetou I wird Pida von Old Shatterhand überwältigt und gegen den gefangenen Sam Hawkens ausgetauscht.

In Winnetou III ist Pida der Schwiegersohn von Sus-Homascha. Er nimmt Old Shatterhand gefangen, kurz nachdem dieser am Nugget-tsil das Testament Winnetous ausgegraben hat, und schützt ihn vor Übergriffen Santers. Pida verhindert auch, dass Santer von Tangua das Testament Winnetous zugesprochen bekommt; er nimmt es an sich und steckt es in seinen Medizinbeutel. Santer raubt es ihm mit der Medizin allerdings kurze Zeit später. Pida verfolgt daraufhin Santer. Old Shatterhand befreit sich aus der Gefangenschaft der Kiowas und jagt ebenfalls Santer nach. Dabei trifft er auf Pida, veranlasst, dass dieser seine Medizin von den Mimbrenjos, die sie von Santer bekommen haben, wiedererhält und reitet mit ihm zusammen zum Dunklen Wasser. Beide müssen mit ansehen, wie Santer sich unbeabsichtigt in die Luft sprengt.

In Winnetou IV ist Pida bereits über 50 Jahre alt. Er überbringt die Forderung Tanguas und der drei anderen feindlichen Häuptlinge zum Zweikampf, bedauert aber die Feindseligkeiten. Er führt die Krieger der Kiowas und der Comanchen in die Höhle am Mount Winnetou und wird mit ihnen beim Einsturz der Höhle verschüttet. Nach seiner Rettung vermittelt er zwischen seinem Vater und Old Shatterhand.

im Hörspiel

Pida wurde – mal als junger Mann, mal als älterer Häuptling – gesprochen von:

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.