Peter Sodann

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Sodann
im Karl-May-Film
Filmkulisse.jpg

Karl May reist zu den lieben Haddedihn

Peter Sodann liest Karl May, Das Buschgespenst.

Peter Sodann (* 1. Juni 1936 in Meißen) ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant.

Zur Person

Peter Sodann stammt aus einer Arbeiterfamilie und wuchs in Weinböhla in der Nähe von Meißen auf. Nach einer Lehre als Werkzeugmacher holte er mit dem Besuch der Arbeiter- und Bauernfakultät 1954 bis 1957 das Abitur nach. Zunächst studierte er Jura, bevor er 1959 an die Theaterhochschule Leipzig wechselte. Dort leitete er das Studentenkabarett Rat der Spötter. Nachdem ein Programm 1961 als "konterrevolutionär" eingestuft wurde, wurde das Kabarett aufgelöst. Sodann wurde verhaftet und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt sowie aus der SED ausgeschlossen. Nach neun Monaten Haft wurde dieses Urteil zu vier Jahren Bewährung umgewandelt. Nach seiner Haftentlassung 1962 machte er im VEB Starkstromanlagenbau Leipzig eine Ausbildung zum Spitzendreher. Ab 1963 konnte er sein Studium fortsetzen.

Sein erstes Engagement hatte er 1964 am Berliner Ensemble unter Helene Weigel. 1966 wechselte Sodann an die Städtischen Bühnen Erfurt, 1971 an das Städtische Theater Karl-Marx-Stadt, wo er erste Regiearbeiten durchführte, und 1975 als Schauspieldirektor an die Städtischen Bühnen Magdeburg. Seit 1980 lebt und arbeitet er in Halle, zunächst als Schauspieldirektor des Landestheaters, und bis zum 2. Juli 2005 als Intendant des neuen theaters (nt). Mit dem gesamten Ensemble schuf er seit 1981 aus einem alten Kinosaal ein kulturelles Zentrum von Halle.

In den 1970er Jahren begann auch seine Tätigkeit in Film und Fernsehen. Nach der Wende wurde er neben anderen Fernsehproduktionen besonders seit 1991 als Kommissar Ehrlicher in der Reihe Tatort bekannt.

Peter Sodann und Karl May

Peter Sodann als Karl May

Literatur

  • "An den 'Giftschrank' ist man schon herangekommen..." (Interview mit Peter Sodann). In: Karl May & Co. Nr. 74/1998.
  • Ernst Röhl: Rat der Spötter. Das Kabarett des Peter Sodann. Gustav Kiepenheuer Verlag Leipzig 2002.
  • Sibille Tröml: Karl May war der wundersamste – Gespräch mit Peter Sodann. In: angezettelt. Informationsblatt des Sächsischen Literaturrats e. V. 2/2007.
  • Peter Sodann: Keine halben Sachen. Erinnerungen. Ullstein 2008. ISBN 3550087217 (Autobiografie)
  • Ulrich Neumann: Von Annaberg zum Amudarja. Wie das Fernsehen der DDR Karl May verfilmte (1). In: Karl May & Co. Nr. 115/2009.

Weblinks