Patrice de Mac-Mahon

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
MacMahon.jpg

Marie Edme Patrice Maurice, Comte de Mac-Mahon, Duc de Magenta (* 13. Juli 1808 auf Schloss Sully; † 8. Oktober 1893 auf seinem Schloss La Forest bei Montargis), war ein französischer General und Staatsmann, Marschall von Frankreich und zweiter Präsident der Dritten Republik.

Deutsch-Französischer Krieg

Im Deutsch-Französischen Krieg 1870 erhielt Mac-Mahon das Kommando des I. Armeekorps. Als Napoleon III. seine Angriffspläne aufgab, ging Mac-Mahon nach Zabern zurück, zog eine Division des VII. Korps von Felix Charles Douay an sich und nahm eine Verteidigungsposition bei Wörth ein. Hier schlug er mit großer Tapferkeit ein blutige Schlacht, wurde jedoch besiegt und zu einem Rückzug gezwungen. Mac-Mahon führte er seine restlichen Truppen nach Châlons-en-Champagne, wo ihm der Oberbefehl über vier versprengte Korps zufiel. Er erhielt den Auftrag, mit dieser Armee nach Metz aufzubrechen, um den dort eingeschlossenen Bazaine zu entsetzen.

Obwohl Mac-Mahon sich anfänglich weigerte, begann er am 23. August den Marsch auf Metz, aber so langsam, dass die deutschen Armeen ihn zur belgischen Grenze abdrängen konnten. Er wurde auf Sedan geworfen und hier angegriffen. Früh am Morgen durch einen Granatsplitter schwer am Schenkel verwundet, musste er die Leitung der Schlacht abgeben, wodurch ihm erspart blieb, die Kapitulation zu unterzeichnen. Er geriet zusammen mit Napoleon III. und der restlichen Armee in deutsche Kriegsgefangenschaft.

bei Karl May

Werke mit
Patrice de Mac-Mahon
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Die Liebe des Ulanen (nur erwähnt)

Maurice de Mac-Mahon wird als französischer Marschall in den Schilderungen des Deutsch-Französischen Krieges erwähnt.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.

Weblinks

  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia.