Pampa

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pampa, oft auch in Form des Mehrzahlwortes Pampas verwendet, ist eine Grassteppe im südöstlichen Südamerika, am Rio de la Plata. Im Westen wird sie von den Anden begrenzt, im Osten vom Atlantik. Nördlich schließt sich die Dornbuschsavanne des Gran Chaco an. Die Verwendung des Begriffs lässt sich entfernt mit dem australischen Outback, dem südafrikanischen High Veld oder dem neuseeländischen High Country vergleichen. Vor allem die Staaten Argentinien, Uruguay und Brasilien haben Anteil an der Pampa. Sie bildet das landwirtschaftliche Kernland Argentiniens, in dem vor allem die Rinderzucht dominiert.

Man unterscheidet zwischen der feuchten Pampa im Osten, die regelmäßige Niederschläge das gesamte Jahr über erhält, und der trockenen Pampa im Westen, die in die Strauchsteppe des Monte übergeht. Die Gebirgszüge der Sierras Pampeanas liegen in diesem Übergangsgebiet. Typisch für die Pampa ist das großflächige Vorkommen von Löß, der wesentlich zu den fruchtbaren Böden der Pampa beigetragen hat. Das Klima der Pampa ist gemäßigt. Im Osten sind die Temperaturgegensätze zwischen Sommer und Winter wegen der Meeresnähe relativ gering, im Westen nimmt der kontinentale Charakter mit heißen Sommern und relativ kalten, sehr trockenen Wintern zu. Die Pampa ist ein Anbau- und Viehzuchtgebiet in Argentinien und Uruguay.

bei Karl May

Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.
Pampa
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Das Vermächtnis des Inka
Am Rio de la Plata
In den Cordilleren


Weblinks

  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia.