Oskar Max Fuchs

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oskar Max Fuchs, 1920

Oskar Max Fuchs (* 1873; † 1954) war Büchsenmacher, der seit 1895 in Dresden, ab 1916 in Kötzschenbroda arbeitete.

Leben

Mit seiner Frau Emma (1873-1964) hatte er einen Sohn Georg (*1896) und eine Tochter Elsa. In seiner Werkstatt betrieb er nicht nur Büchsenmacherei, sondern auch Fahrradbau. Sein erstes eigenes Geschäft eröffnete er im Mai 1897 in der Wittenberger Straße 75 in Dresden. [1]

Im Jahr 1900 bezog er ein neues Geschäftslokal ("Reparatur-Anstalt" für Gewehre und Fahrräder) in der Striesener Straße 4 in Dresden-Blasewitz.[2]

Max Fuchs und Karl May

Karl May suchte Max Fuchs im Dezember 1895 in seiner Werkstatt in der Schanzenstraße 7 in Dresden-Neustadt auf. Fuchs bekam den Auftrag, "Silberbüchse" und "Bärentöter" herzustellen. Fuchs, der offenbar Mays Texte nicht kannte, erhielt drei Bände Winnetou und einige mündliche Hinweise. Wie May auf Fuchs gekommen ist, ist noch unklar. Es gab bekanntere Meister als ihn.

Fuchs stellte dann 1896 im (Geheim-)Auftrag von May die Silberbüchse und den Bärentöter her (übergeben im März 1896). Der Kauf des "Henrystutzens" wurde 1902 von ihm vermittelt. Später besorgte er die Neubeschlagung der Silberbüchse, die dann tatsächlich siberne Nägel erhielt.

Bärentöter, Henrystutzen und Silberbüchse

Er "verpetzte" Karl May erst zu seinem 50-jährigen Büchsenmacherjubiläum 1937.

Anmerkungen

  1. Karl May und seine Zeit, S. 282
  2. Karl May und seine Zeit, S. 283

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.