Mo-la

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Mo-la
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Der Waldläufer

Mo-la ist die Tochter des Comanchen-Häuptlings Kluger Fuchs und wird auch "Rose/Blume der Comanchen" genannt.

Das Mädchen war schön, vielleicht das schönste im ganzen Lagerdorfe, und über ihrer ganzen Erscheinung lag eine Art instinktiven Selbstbewußtseins ausgebreitet, welches bei Indianerinnen nur höchst selten zu bemerken ist. [...]
[...] Ihr dunkles, großes Auge blickte hinaus in das Weite, und schien etwas bemerkt zu haben, was ihr Interesse erregte. Sie strich sich mit den kleinen, hellbraunen Händchen das reiche, schwarze, weit über die Hüften herabwallende Haar aus der Stirn und beschattete dann das Auge mit der Rechten, um besser sehen zu können.
Ein freudiges Lächeln ging über ihre, nach ihrer Rasse zwar scharf geschnittenen, aber dennoch weichen, vollen Züge.[1]

Sie liebt den Krieger Falkenauge, dem sie nach Erledigung von Handelsgeschäften für den Stamm und dafür, dass er den Tod ihrer Brüder an Sang-mêlé, Main-rouge und Schwarzvogel rächt, versprochen wurde. Nachdem Falkenauge diese Auflagen erfüllt hat, darf er seine "Blume" heimführen.

siehe auch

Frauen bei Karl May

Anmerkungen

  1. Karl May: Der Waldläufer. In: Karl Mays Werke, S. 7208 (vgl. KMW-I.8, S. 318 f.).

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.