Missionar

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionar
im Werk Karl Mays
KM 19060520 klein.jpg

Et in terra pax/Und Friede auf Erden!
Eine Ghasuah
Im Lande des Mahdi II/III
Die Sklavenkarawane
Die Rache des Ehri
Tui Fanua
Robert Surcouf
Der Brodnik


wichtige Mitglieder

Waller
Gibson
Mahori
Ben Silvers
Bruder Martin
Évariste Régis Huc
Joseph Gabet

Ein Missionar (vom Lateinischen: "Gesandter") ist jemand, der in einem fremden Land, meist in Übersee, seine Religion verbreiten will oder religiös motiviert Sozialarbeit leistet. In europäischem Verständnis sind mit dem Begriff vor allem christliche Missionare gemeint, während andere Religionen ihre eigenen Bezeichnungen für diese Personen haben. So wird er im Islam meist Dāʿī (arabisch ‏داع‎, dāʿin oder ‏الداعي‎, ad-dāʿī) genannt, nach dem Wort Da'wa, das den Aufruf zur Verbreitung des islamischen Glaubens bedeutet.

Ein Missionar hat üblicherweise eine entsprechende Ausbildung zu absolvieren, die ihn befähigen soll, seine dabei erfahrenen religiösen Kenntnisse in einer fremden Kultur erfolgreich lehren zu können.

bei Karl May

In Karl Mays Spätwerk Et in terra pax/Und Friede auf Erden! will der nordamerikanische Missionar Waller in seinem religiösen Fanatismus die christliche Religion in China rücksichtslos verbreiten. Er hatte gewettet, dass er innerhalb eines Jahres fünfzig Chinesen bekehren könne. Allerdings scheitert er an seiner krankhaften Verbissenheit und kann geheilt werden.

Ein falscher Missionar ist der Engländer Gibson im Werk Eine Ghasuah, der sich zwar Abu el mawadda ("Vater der Liebe") nennt, in Wahrheit aber ein Sklavenhändler ist.

Ob der Mahdi Muhammad Ahmad im Sudan (Im Lande des Mahdi II und III) als Missionar im üblichen Sinn verstanden werden kann, ist fraglich, da er eher als religiös motivierter Eroberer zu sehen ist. Auch sein auf der Nil-Halbinsel El Michbaja residierende Vertreter Jumruk el Murabit ("Faust des Heiligen") ist deshalb kein Missionar.

Der Belandaneger Tolo wird in Die Sklavenkarawane erfolgreich missioniert, der Priester wird mit der arabischen (?) Bezeichnung Khassis (Missionar) bezeichnet. Tolos Erzählungen darüber überzeugen seinen Freund Lobo, der ebenfalls beginnt, an den "großen Schech, der über den Sternen wohnt", zu glauben.

In Die Rache des Ehri ist der konvertierte Malaie Mahori ein Missionar, der dem Fürsten Anoui seine Verlobte Manina entführt und dafür sterben muss. In der Version Tui Fanua ist Ben Silvers ein falscher Missionar, der Aimata, die Gattin Tui-Fanuas, gegen ihren Willen mit Omba verheiraten will.

Bruder Martin aus der Erzählung Robert Surcouf missioniert einen Stamm der Dayaks auf Borneo.

Die beiden französischen China-Missionare Évariste Régis Huc und Joseph Gabet werden von Karl May in der Reiseerzählung Der Brodnik erwähnt.

Weblinks