Minna Ey

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Minna Hulda Ey (* 23. Februar 1843 in Grüna [Nachbarort von Hohenstein-Ernstthal, heute Ortsteil von Chemnitz]; † 1918) war die unverheiratete Schwester von Münchmeyers Gemahlin Pauline.

Sie lebte zusammen mit ihrer Mutter, Christiane Eleonore geb. Hein, und deren zweiten Mann, dem alten Reutter.

Um den hoffnungsvollen Jungredakteur an das Unternehmen zu binden, wird Karl May – nach dessen Aussagen – 1876 Frl. Minna als Ehekandidatin offeriert. May ergreift die Flucht ("Karl May und Minna Ey / die werden niemals zwei.") und ehelicht 1880 Emma Pollmer.

Minna Ey ihrerseits heiratet im August 1879 den Dresdner Eisenmöbelfabrikanten Friedrich Tittel (* 1826; † 1897) und zieht mit diesem nach Ilmenau.

Im April 1904 wird sie von Karl und Klara May in Ilmenau besucht und macht im Zusammenhang mit dem Prozess gegen ihre Schwester Pauline eine Aussage.

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.