Marabut

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Marabut (auch Marabou(t), vom arabischen murabit) ist im Volksislam ein islamischer Heiliger, meist aus der Tradition des Sufismus (islamische Mystik). Durch Vermittlung des portugesischen marabuto und des spanischen morabito erscheint der Begriff bereits in Reiseberichten aus dem 17. Jahrhundert. Auch die Grabstelle eines Marabut selbst wird so genannt. Einige dieser Gräber gelten als heilige Stätten

Marabuts können sowohl Männer als auch Frauen sein; erstere nennt man im allgemeinen sidi (aus: sayyidi = mein Herr) und mulai (aus: maulaya = mein Herr), heilige Frauen führen den berberischen Titel lalla. Eines der Haupttore der Hauptmoschee in Kairouan aus dem Jahr 1294 ist nach einer gewissen Lalla Rihana benannt.

In Vorderasien werden Lokalheilige als Derwische bezeichnet.