Lata-nalga

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Lata-nalga
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Deutsche Herzen - Deutsche Helden

Lata-nalga bzw. Lata-nalgut (Starke Hand) ist ein Häuptling der Apachen sowie der Onkel von Flinker Hirsch und Schneller Wind. Er trägt eine einzige Feder des weißen Kriegsadlers als Schmuck.

im Roman

Lata-nalga ist mit Oskar Steinbach (genannt Natan-si-ni-tle kayi bzw. Tan-ni-kay, Fürst der Bleichgesichter) befreundet.

"Die 'starke Hand' ist ein Apachenhäuptling, ein Krieger, Reiter, Ringer und Schütze wie kein Zweiter. Er besitzt eine Körperkraft, eine Faust, welche Steine zerhauen kann, daher sein Name. Er ist ein Freund der Weißen überhaupt, aber nicht auch ein Freund der Vereinigten-Staaten-Regierung, die seinem Volke den Raum zum Leben immer enger und enger macht. Wehe dieser Regierung, wenn die 'starke Hand' einmal auf den Gedanken kommen sollte, sich an die Spitze der südwestlichen Indianerstämme zu stellen! Dieser Häuptling ist nicht alt, aber von einer Einsicht, Klugheit und Geschicklichkeit, welche nur mit seiner Tapferkeit verglichen werden kann. Wenn er in der Versammlung erscheint, beugen sich Alle zur Erde, und wenn er sich erhebt, um zu sprechen, so bleibt selbst der Sturm stehen und schweigt, um den Worten des rothen Häuptlings zu lauschen."[1]

Vom Silbersee bis ins Thal des Todes ist er der Begleiter Steinbachs, aus dessen Schatten er jedoch kaum hervortritt. Er unterstützt ihn mit seinen Apachen.

im Film

Im Film Old Surehand gibt es ebenfalls einen Lata Nalgut, der allerdings dort völlig anders charakterisiert ist.

Sonstiges

Arno Schmidt übersetzte "Lata Nalga" aus dem Spanischen als "Breit Arsch"[2] und nutzte den Namen als Indiz für Mays (angebliche) Homoerotik.

Anmerkungen

  1. Karl May: Deutsche Herzen, deutsche Helden. In: Karl Mays Werke, S. 26421 f. (vgl. KMW-II.22, S. 1358).
  2. A. Schmidt: Sitara und der Weg dorthin. Fischer-TB, S. 86.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.