Konrad Weigand

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Weigand (irrtümlich "Karl Weigand"; * 12. Dezember 1842 in Bamberg; † 3. Dezember 1897 in Nürnberg) war ein deutscher Maler.

Er studierte ab 1872 in Nürnberg und später in München, wo er von 1877 bis 1897 lebte.

Konrad Weigand und Karl May

Illustration Konrad Weigands zu Kong-Kheou, das Ehrenwort

Konrad Weigand illustrierte (neben verschiedenen Märchen- und Jugendbüchern) drei Karl-May-Erzählungen in der Zeitschrift Der Gute Kamerad:

Insgesamt entstanden für May-Texte 136 Federzeichnungen und Vorlagen für 16 Tondrucktafeln. Seine Illustrationen wurden auch für fremdsprachige Ausgaben verwendet.

Sonstiges

Eine Textänderung geht indirekt auf ihn zurück: Für eine Illustration der Buchausgabe von Der Sohn des Bärenjägers (1890) zeichnete er versehentlich Indianer statt mexikanischer Banditen, so dass diese Stelle umgeschrieben werden musste – und sich die Schurken als Indianer verkleideten.

Literatur

Informationen über Illustratoren und Illustrationen zu Karl Mays Werken finden Sie im Sonderband zu den Gesammelten Werken Traumwelten (Band 1) von Wolfgang Hermesmeier und Stefan Schmatz.

Weblinks