Klaus Jepsen

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Jepsen (* 26. April 1936 in Schleswig; † 16. Januar 2005 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben

Jepsen absolvierte seine Schauspielausbildung in Berlin, wo er drei Jahrzehnte lang zum Ensemble der Staatlichen Schauspielbühnen gehörte. Daneben war Jepsen auch als Schauspieler in Film und Fernsehen aktiv.

Seit Mitte der 70er Jahre arbeitete Jepsen zudem umfangreich in der Synchronisation. Dabei lieh er seine Stimme prominenten Kollegen wie Danny DeVito, Joel Grey, Sir Ian Holm oder Pete Postlethwaite. Darüber hinaus prägte sich seine Stimme den Fernsehzuschauern durch zahlreiche Serienhauptrollen ein, z. B. als Dr. Philip Watters (Hector Elizondo) in Chicago Hope – Endstation Hoffnung, als Principal Snyder (Armin Shimerman) in Buffy – Im Bann der Dämonen, als Rechtsanwalt Stuart Markowitz (Michael Tucker) in L.A.Law oder als blasierter Chrirug Charles Emerson Winchester III. (David Ogden Stiers) in M*A*S*H.

Außerdem setzte er seine Stimme – teilweise unter Pseudonym – oft für Hörspiele ein, u. a. für zahlreiche Produktionen des Labels KIOSK oder als Professor Futura in der Neu-Auflage der Science-Fiction-Serie Jan Tenner.

Um 1990 zog sich Jepsen aus gesundheitlichen Gründen fast vollständig von der Schauspielerei zurück und arbeitete nur noch als Synchronsprecher. Er starb nach langer Krankheit am 16. Januar 2005 in Berlin.

Klaus Jepsen und Karl May

Klaus Jepsen sprach in verschiedenen Karl-May-Adaptionen von Kurt Vethake sowohl Schurken- als auch Heldenrollen. Er war u. a. Karl Sternau, Old Surehand, Harry Melton, Abu el Mot, Ben Nil oder auch Erzähler.

Weblinks

  • Der vollständige Eintrag in der Wikipedia.
  • Übersicht über seine Mitwirkung in Karl-May-Hörspielproduktionen in der Hörspieldatenbank.