Karl Storch

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Karl Storch d. J. (* 25. November 1899 in Berlin; † 15. Juni 1991 in Wohltorf b. Hamburg) war ein deutscher Maler.

Er war der Sohn des Kunstmalers Karl Storch d. Ä.. Nach der Kriegsmarine studierte er an den Kunstakademien Königsberg und Berlin. Nach mehreren Studienreisen wurde er freischaffender Maler in Berlin. Ab 1930 war er im Vorstand des Berliner Künstlervereins und galt in der NS-Zeit als populärer und geförderter Künstler.

Im Zweiten Weltkrieg war (tw. im Auftrag der Kriegsmarine) im Mittelmeerraum, Schwarzmeergebiet, Baltikum und Dänemark als Künstler tätig. Eine Berufung als Professor an die Königsberger Kunstakademie konnte er (vermutlich wegen des Krieges) nicht antreten. 1943 verlor er nach eigener Aussage seine Berliner Wohnung und nahezu die gesamte künstlerische Arbeit. Nach dem Krieg zog er nach Hamburg.

Karl Storch und Karl May

Für die romanhafte Karl-May-Biografie von Albrecht Peter Kann, die 1956/57 in Fortsetzungen erschien, schuf er die begleitenden Illustrationen.

Literatur

  • Gerhard Klußmeier: Illustrationen zur Biografie Karl Mays. In: Karl-May-Haus Information Nr. 23/2010, S. 4–25.
  • Ulrich Thieme / Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig 1907 ff.
  • Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts, Leipzig 1953 ff.