Karl May. Ein Leben, ein Traum

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schutzumschlag

Otto Forst-Battaglia veröffentlichte 1931 mit Karl May. Ein Leben, ein Traum eine der ersten ernsthaften Biographien Karl Mays mit 32 Abbildungen.

Inhalt

Nach einem mit O. F.-B. unterzeichneten Vorwort vom 28. Oktober 1930 folgen dort die Kapitel:

  • I Karl Mays Leben (S. 7)
  • II Der Traum und seine Spiegelung (S. 29)
  • III Das Werk und seine Wertung (S. 68)

Eine Neuausgabe erschien 1966 unter dem Titel Karl May. Traum eines Lebens – Leben eines Träumers als Band 1 der Reihe "Beiträge zur Karl-May-Forschung", herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. Heinz Stolte. Neben einem Bild des Verfassers enthielt der Band auch ein biographisches Nachwort von Roger Forst-Battaglia.

Darin heißt es:

Ein Karl-May-Buch, ob kurz oder lang, beginnt damit, dass ein überdimensionaler Schuft an einem durchaus sympathischen Mitmenschen ein himmelschreiendes Verbrechen verübt. Doch immer wieder siegt die Gerechtigkeit: Hans bekommt seine Grete, die rechten Erben bekommen den nicht bloss metaphorischen Schatz, die unschuldig verfolgten Aristokraten werden in ihren vorigen hohen Stand wieder eingesetzt, und jede Schuld rächt sich auf Erden.

Literatur