Karl Georg Nehse

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Georg Nehse (* 1832; † 1890) war um 1886 ein Freund Karl Mays.

Er lebte in Blasewitz bei Dresden (Residenzstraße 43) und war ein fast tauber Civilingenieur, mit dem Karl May über ein Konversations-Büchlein kommunizierte, das Aufschluss über Mays Leben im Jahre 1886 gibt.

Spiegelungen im Werk

Eigentlich wurde er nicht gespiegelt, sondern klar genannt: im Geist des Llano estacado werden Nehse und sein Vater, der Meteorologe und Brockenwirt Carl Ernst Nehse[1], von Hobble-Frank erwähnt.

»Nehse? Den kenne ich ooch. Sein Sohn is een berühmter Civilingenieur und wohnt in Blasewitz. Er hatte die Ehre, mich off eener Landpartie nach Moritzburg zu treffen und mir grad über das Brockengeschpenst seinen achtungsvollsten Vortrag zu halten...«

Anmerkungen

  1. Gelegentlich in der Literatur auch Carl Eduard Nehse.

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.

Weblinks