Joseph Bernhart

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Bernhart (* 8. August 1881 in Ursberg; † 21. Februar 1969 in Türkheim) war katholischer Theologe, Religionswissenschaftler und Publizist.

Er beschrieb in seinen Kindheits- und Jugenderinnerungen eine Begegnung mit Karl May in München:

[...] Noch im selben oder im folgenden Jahr kündigten die Blätter den Besuch Karl Mays in München an. Der genannte Nachmittag, an dem er im Hotel Trefler zu sprechen sei, war schulfrei. Erregt ging ich hin und war verwundert, nicht halb München versammelt zu sehen. Wir waren ein verlegenes Häufchen von einem Dutzend Buben, das auf dem Korridor seine große Stunde erwartete... [Als Karl May] uns ansprach, befremdete mich an Old Shatterhand das leichte Sächseln einer dünnen, für Kommandodonner nicht geeigneten Stimme. Was er sagte, ist mir wohl selben Tages noch entfallen, weil mir der weitere Verlauf des Empfangs den ganzen Heros zu Boden warf. [...] Es geschah das Peinliche, daß May sich den Oberkörper entblößte, um ein paar Narben als Beweis für die Kämpfe auszugeben, die er laut seiner Bücher siegreich bestanden hatte. Ich konnte nicht hinsehen und fühlte die Schmach des Augenblicks. Kann ein Held vor Buben so um ihren Glauben werben? So war es mit der Banngewalt dieses Zauberers für immer vorbei.[1]

Später setzte er sich mit May aus theologischer bzw. literaturwissenschaftlicher Sicht auseinander.

Veröffentlichungen

  • Joseph Bernhart: Erinnerungen. Verlag Jakob Hegner, Köln, 1972.

Anmerkungen

  1. Bernhart: Erinnerungen, S. 39-42.

Weblinks