Husarenstreiche

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handelnde Personen in
Husarenstreiche

Jungfer Adelheid
Gebhard Leberecht von Blücher
Hiller
Pappermann
Frau Pappermann (nur erwähnt)
Anna Pappermann
Wildebrandt


Handlungsorte

Stolp

Husarenstreiche. Ein Schwank aus dem Jugendleben des alten "Marschall Vorwärts" von Karl May ist eine historische Erzählung Karl Mays.

Textgeschichte

Der Schwank erschien im Februar 1878 in der Zeitschrift Frohe Stunden.[1] Dies war die einzige Veröffentlichung zu Mays Lebzeiten.

1927 wurde der Text in bearbeiteter Form unter dem neuen Titel Der Glücksschimmel in Band 47 Professor Vitzliputzli der Gesammelten Werke aufgenommen.[2]

1971 veröffentlichte die Karl-May-Gesellschaft als Privatdruck den Band Frohe Stunden in der Reihe Erstdrucke Karl Mays in Faksimile-Ausgaben, in dem auch ein Reprint der Husarenstreiche enthalten ist.

In den 1990er Jahren veröffentlichte der Weltbild Verlag in der Reihe Weltbild Sammler-Edition den Sammelband Die Fastnachtsnarren und andere Erzählungen 2, der u. a. den Text in modernisierter Form beinhaltet.

Im Jahre 2000 wurde der Erstdruck im Reprint-Band Frohe Stunden der Karl-May-Gesellschaft wiederveröffentlicht.

Unter dem Titel Raffinesse und sanfte Gewalt erschien 2010 die Geschichte im Sonderband zu den Gesammelten Werken Auf Tod oder Leben.

Inhalt

Der junge Unteroffizier Wildebrandt liebt Anna, die Tochter des ehemaligen Husarenwachtmeisters Pappermann aus Stolp. Doch diese soll den Kaufmann Hiller heiraten, der seinem Schwiegervater als Brautpreis einen Apfelschimmel versprochen hat.

Der Leutnant Gebhard Leberecht von Blücher greift ein und besorgt Wildebrandt einen Schimmel, dem allerlei Tricks beigebracht wurden. Danach provoziert er Hiller solange, bis dieser ihn zum Duell fordert, das Hiller zwar unverletzt, aber ohnmächtig übersteht. Anschließend "duelliert" sich Blücher auch mit Pappermann selbst, wobei dieser gezwungen wird, Anna dem jungen Wildebrandt zur Frau zu geben.

Kaufmann Hiller muss ebenfalls verzichten und bekommt zum Trost Blüchers Wirtin, Jungfer Adelheid.

Anmerkungen

  1. Plaul/Klußmeier, S. 44, Nr. 71.
  2. Hermesmeier/Schmatz, S. 240–242, Nr. GW47.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.

Weblinks