Harald G. Petersson

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald G. Petersson, auch Harald Giertz-Petersson (* 16. Oktober 1904 in Weimar, † 8. Juli 1977 in Berlin), war ein deutsch-schwedischer Drehbuchautor.

Leben

Der Sohn eines Schweden und einer Deutschen begann seine Laufbahn als Schriftsteller und wurde in den 1930er Jahren Pressechef der Produktionsfirma Tobis. Als seine Novelle Herz ist Trumpf 1934 verfilmt wurde, begann er sich auf das Schreiben von Drehbüchern zu verlegen, zunächst in Zusammenarbeit mit anderen Autoren. Bald erwies sich sein außerordentliches Gespür für das Erzeugen von Spannung. Er wurde Spezialist für dramatische Geschichten aus dem Spionage- und Militärbereich.

Harald G. Peterson und Karl May

Durch seine Drehbücher hatte er erheblichen Anteil an den großen Erfolgen der von Horst Wendlandt produzierten Edgar-Wallace- und Karl-May-Filme. Zugunsten einer effektvollen Dramatisierung wich er meist stark von den jeweiligen Romanvorlagen ab, was von Kennern dieser Werke allerdings kritisiert wurde.

Filmografie

  • 1937: Die Korallenprinzessin
  • 1938: Die fromme Lüge
  • 1938: Rote Orchideen
  • 1938: Die Nacht der Entscheidung
  • 1939: Die Frau ohne Vergangenheit
  • 1939: Ein Mann auf Abwegen
  • 1940: Wetterleuchten um Barbara
  • 1941: Blutsbrüderschaft
  • 1941: Vom Schicksal verweht
  • 1943: Die Hochstaplerin
  • 1943: Der Verteidiger hat das Wort
  • 1944: Solistin Anna Alt
  • 1944: Eine alltägliche Geschichte
  • 1945: Dr. phil. Döderlein
  • 1946: Razzia
  • 1947: Arche Nora
  • 1948: Finale
  • 1948: Die letzte Nacht
  • 1958: Schmutziger Engel
  • 1959: Verbrechen nach Schulschluss
  • 1960: Herrin der Welt
  • 1962: Die Tür mit den sieben Schlössern
  • 1962: Axel Munthe, der Arzt von San Michele
  • 1962: Das Gasthaus an der Themse
  • 1962: Der Schatz im Silbersee
  • 1963: Der Zinker
  • 1963: Das indische Tuch
  • 1963: Winnetou 1. Teil
  • 1964: Der Hexer
  • 1964: Winnetou 2. Teil
  • 1965: Winnetou 3. Teil
  • 1966: Winnetou und sein Freund Old Firehand
  • 1966: Die Nibelungen

Weblinks

  • Der vollständige Eintrag in der großen Wikipedia.