Hansjörg Felmy

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Hansjörg Felmy (* 31. Januar 1931 in Berlin; † 24. August 2007) war ein deutscher Theater- und Filmschauspieler und Synchronsprecher.

Biografie

Aufgewachsen ist Hansjörg Felmy in Braunschweig, dort besuchte er bis zur Untertertia das Gymnasium.

Von 1947 bis 1949 nahm er Schauspielunterricht bei Hella Kaiser. 1949 erhielt er sein erstes Engagement am Staatstheater Braunschweig. Er debütierte als Arbeiter in Carl Zuckmayers Des Teufels General. 1953 wechselte er an das Staatstheater Aachen.

Seinen frühesten Kinoauftritt hatte Felmy in Der Stern von Afrika (1956). Danach spielte er in einigen der bedeutendsten Klassiker der deutschen Filmgeschichte mit, wie in Haie und kleine Fische (1957) (mit Horst Frank), Der Maulkorb (1958) (mit O. E. Hasse), Wir Wunderkinder (1958) (mit Robert Graf und Wolfgang Neuss), Der Greifer (1958) (mit Hans Albers), Buddenbrooks (1959) (mit Liselotte Pulver), Und ewig singen die Wälder (1959) (mit Gert Fröbe) und vielen weiteren Filmen. Auch in internationalen Produktionen wie Alfred Hitchcocks Der zerrissene Vorhang trat er auf.

Aus dem Fernsehen ist Hansjörg Felmy besonders durch seine Rolle als Essener Tatort-Kommissar Heinz Haferkamp bekannt, den er zwischen 1974 und 1980 zwanzigmal spielte. In dieser Rolle hatte er ein Verhältnis mit seiner Ex-Gattin, die von Karin Eickelbaum gespielt wurde.

Danach wirkte er noch in mehreren Fernsehserien als Hauptdarsteller mit. In Unternehmen Köpenick (1985) spielt er den Feinkostfabrikanten Philipp Kelch, in Die Wilsheimer (1987) den Bauunternehmer Jean Ziegler. 1990 mimte er den Charly Kapitzki, die rechte Hand des Flughafenchefs, in der Fernsehserie Abenteuer Airport. Sein letzte Hauptrolle in einer Fernsehserie war der Paul Hagedorn in der Familienserie Hagedorns Tochter (1994).

Als Synchronsprecher lieh er seine Stimme unter anderem Jack Nicholson (u.a. Chinatown, Zeit der Zärtlichkeit und Sodbrennen), Steve McQueen (Getaway) und Roy Scheider (Der weiße Hai). Felmy konnte aber auch singen: In der Verfilmung des Musicals Camelot (1967) sang und sprach er als deutsche Stimme von Franco Nero den Lancelot Du Lac und trat damit sogar in der Aktuellen Schaubude des Norddeutschen Rundfunks auf.

Hansjörg Felmy und Karl May

Felmy sprach 1956 den Winnetou in der gleichnamigen WDR-Radio-Produktion.

Weblinks