Hans Grunert

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Grunert

Hans Grunert (* 27. September 1949) war von 1999 bis 2011 Geschäftsführer der Karl-May-Gesellschaft.

Nach Elektromonteur-Lehre und Abitur studierte er Informationstechnik und kam erst relativ spät zur (offiziellen) Karl May-Szene. 1988 wurde er (Gründungs-)Mitglied des Radebeuler Freundeskreises und war von 1991 bis 1999 dessen Schatzmeister. Ende 1994 zusammen mit Ekkehard Fröde mit der Rückführung des mobilen Karl-May-Nachlasses aus Bamberg ins Karl-May-Museum Radebeul betraut, richtete er dort ab 1. Januar 1995 federführend die zum 31. März 1995 neu eröffnete, um die Originalräume Empfangssalon, Arbeitszimmer und Bibliothek erweiterte Ausstellung „Karl-May – Leben und Werk“ in der Villa „Shatterhand.“ ein. Nach drei Jahren als ABM-Kraft im Museum wurde er als Kustos fest angestellt. Auf dem 22. Kongress der Karl-May-Gesellschaft in Radebeul 2013 ernannte ihn die Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes zum Ehrenmitglied.

Veröffentlichungen

  • Ein Blick in Karl Mays Bibliothek. In: Mitteilungen der KMG. Nr. 109, September 1996, S. 23/24, 2 Faksimiles; Nr. 110, Dezember 1996, S. 51, 1 Faksimile; Nr. 111, März 1997, S. 8/9, 1 Faksimile.
  • What is Karl May’s Connection to Indians? The Battle of Little Big Horn at the Karl-May-Museum Radebeul. In: Custer and His Times. Book Four. Edited by John P. Hart, 2001, S. 306-313, 3 Abb., 16 Farbtafeln.
  • Karl May – Kara Ben Nemsi mit dem Henrystutzen. Anmerkungen zu einem Nunwarz-Foto. In: Rollenspiele – Karl May in Linz. Hg. v. Markus Kreuzwieser. Publikation zur Ausstellung in der „Galerie im Stifter-Haus“ 12. September bis 28. Oktober 2001. Linz 2001, S. 47-52, 2 Abb.
  • Auf Karl Mays Spuren durchs Elbland. 1. Pirna. In: Der Beobachter an der Elbe. Magazin aus dem Karl-May-Museum Radebeul. Nr. 1, Dezember 2003, S. 19-21, 4 Abb.
  • ... daß dieselben für mich von pecuniärem Erfolge sind. Eine neu aufgefundene Briefantwort Karl Mays auf eine Übersetzungsanfrage. In: Der Beobachter an der Elbe. Magazin aus dem Karl-May-Museum Radebeul. Nr. 1, Dezember 2003, S. 25-26, 3 Abb.
  • Karl Mays “Wilder Westen”. Spurensuche am Beispiel der Jugenderzählung “Der Ölprinz”. In: Karl May im Llano Estacado. Hg. v. Meredith McLain & Reinhold Wolf. Symposium der Karl-May-Gesellschaft in Lubbock, Texas (7. bis 11. September 2000). Husum 2004, S. 145-165, 6 Abb.
  • Karl Mays Bibliothek in Zahlen. 3 Teile In: Der Beobachter an der Elbe. Magazin aus dem Karl-May-Museum Radebeul. (1) Nr. 2, Mai 2004, S. 10-11, 2 Abb.; (2) Nr. 3, Dezember 2004, S. 15-17, 7 Abb.; (3) Nr. 4, Mai 2005, S. 20-21, 4 Abb.
  • Ein Blick in Karl Mays Bibliothek: Das ›MAGAZIN FÜR DIE LITERATUR DES AUSLANDES‹ (Bisher 12 Teile.) In: Der Beobachter an der Elbe. Magazin aus dem Karl-May-Museum Radebeul. (1) Nr. 5, Dezember 2005, S. 20-21, 4 Abb.; (2) Nr. 7, Dezember 2006, S. 19-23, 3 Abb.; (3) Nr. 8, Mai 2011, S. 19-23, 2 Abb.; (4) Nr. 9, Dezember 2007, S. 18-23, 2 Abb.; (5) Nr. 11, Dezember 2008, S. 12-16, 6 Abb.; (6) Nr. 12, Mai 2009, S. 12-15, 3 Abb.; (7) Nr. 13, Dezember 2009, S. 11-15, 3 Abb.; (8) Nr. 14, Mai 2010, S. 12-14, 2 Abb.; (9) Nr. 15, Dezember 2010, S. 13-16, 5 Abb.; (10) Nr. 17, Dezember 2011, S. 14-18, 3 Abb.; (11) Nr. 20, Mai 2013, S. 24-30, 3 Abb.; (12) Nr. 22, S. 13-19, 3 Abb.
  • Bärentöter und Silberbüchse begreifen sie darum doch nicht …Einige Anmerkungen zu Manfred Raub: Kleine Waffenkunde – Teil II. In: Mitteilungen der Karl-May-Gesellschaft Nr. 159, März 2009. S. 24-29, 8 Abb.
  • Siegel türkisch. Zu Jens Pompe: Gesiegelt und gestempelt. In: Karl-May-Haus-Information Nr. 27, Hohenstein-Ernstthal 2012, S. 63-64, 5 Abb.
  • Imaginäre Landschaften des Westens: Reisewege im Werk von Karl May. In: Studies in the Western. Volume III, 2005. Münster 2006, S. 71-80, 6 Abb.
  • Land der Grausamkeiten: Karl Mays Mexikobild im Kolportageroman Waldröschen. In: To Ride the River with. Festschrift für Peter Bischoff. Privatdruck. Münster 2012, S. 9-16, 1 Abb.

Kuratierte Sonderausstellungen

  • 1997: The Life and Works of Karl May. Eine Wanderausstellung für das Courthouse Tombstone und weitere State-Parks in Arizona. Oktober 1997 bis März 2014
  • 1998: Vom Tomahawk zum Henrystutzen – Fiktive und tatsächliche Waffen Karl Mays. 3. April bis 27. September 1998, verlängert bis 31. März 1999
  • 1999: Carl-Heinz Dömken — Ein Künstlerleben für Karl May. 17. April bis 3. Oktober 1999
  • 2000: Aufbruch in eine neue Welt – Sächsische Auswanderer unter den Mormonen. In Zusammenarbeit mit Hermann Wiedenroth, Bargfeld. 2. Juni bis 10. Dezember 2000
  • 2001: Patty Frank & Die Indianerschlacht am Little Bighorn – 1876-2001 (Teil 1: Patty Frank. 19. Januar 2001 bis 31. Dezember 2002)
  • 2001: Patty Frank & Die Indianerschlacht am Little Bighorn – 1876-2001 (Teil 2: Die Indianerschlacht am Little Bighorn. In Zusammenarbeit mit Dr. Jochen Rascher, André Köhler und Neil Mangum, NP-Service Little Bighorn. 2. März 2001 bis heute) (=> Übernahme in die Dauerausstellung)
  • 2003: Winnetou im Elbsandsteingebirge – 65 Jahre Karl-May-Spiele in Rathen. In Zusammenarbeit mit Hartmut Schmidt, Berlin. 30. Mai bis 30. September 2003
  • 2003: Phantasie in blauen Schwertern – Erich Hösel und die Indianer. 30. November 2003 bis 31. Januar 2005
  • 2005: Die Schätze der Sammler - Raritäten aus der May-Welt. 30. März bis 25. September 2005
  • 2006: Das Vermächtnis des Inka – In Memoriam Dr. Ulrich Siebert. Unter Mitwirkung von Daniella Rousselange, Radebeul. 30. März bis 9. Oktober 2006
  • 2006: Gustav Krum – Illustrator der Abenteuer Karl Mays. In Zusammenarbeit mit Falk Klinnert, Stegaurach. 28. Oktober 2006 bis 12. Februar 2007
  • 2007: Ein Prinz in der Wildnis – Die Reise von Maximilian Prinz zu Wied in das innere Nordamerika 1832 bis 1834. In Zusammenarbeit mit dem Schulmuseum Steinhorst. 30. März 2007 bis 30. September 2007
  • 2008: Von der Elbe zum Rio Xingu – 100. Geburtstag von Erich Wustmann. 8. November 2007 bis 26. Oktober 2008
  • 2008: Winnetou in Dresden – Begegnungen mit Karl Mays Wildwest-Romanfiguren. In Zusammenarbeit mit dem Dresdner Künstler Torsten Hermann. 1. Dezember 2008 bis 1. Februar 2009.
  • 2009: Indianer im Südwesten der USA – Die Erben Winnetous. In Zusammenarbeit mit Jürgen Wüsteney, München; unter Mitwirkung von Daniella Rousselange, Radebeul. 30. März bis 29. November 2009
  • 2011: Indianerspielen macht viel Spass – Indianistikgruppen in Mitteldeutschland. Unter Mitwirkung von Indianistikgruppen. 14. Mai bis 31. Oktober 2010
  • 2012: Für Euch, Ihr Lieben, noch extra herzlichen Gruß – Handschriften aus der Sammlung des Karl-May-Museums. 30. März 2012 bis 28. April 2013
  • 2014: Klara May als Fotografin – Eine Frau und ihr Hobby. Unter Mitwirkung des Karl-May-Hauses Hohenstein-Ernstthal, Jost Grunert, Sohland und Dr. Jochen Rascher, Dresden. 30. März bis 31. August 2014