Friedrich Hinnrichs

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lehrer Hinnrichs Gartow.
Foto im Leseralbum

Friedrich Hinnrichs (* 7. Juli 1873 in Schnackenburg; † 26. August 1955 in Burgdorf) war Lehrer und Kantor in Gartow.

Leben

Hinnrichs war Sohn eines Lehrers, besuchte er von 1883 bis etwa 1889 das Gymnasium Andreanum in Hildesheim, anschließend das Lehrerseminar in Verden, und trat, kaum zwanzig Jahre alt, 1893 seine erste Lehrerstelle in Gartow an. Er unterrichtete an der dortigen Kantoratsschule als zweite Lehrkraft.[1] Er war Mitglied des Honoratiorenstammtischs "Die Börse".

Ab 1900 war er Lehrer an der Volksschule in Burgdorf; 1935 trat er in den Ruhestand.

Friedrich Hinnrichs und Karl May

Mit dem damals 25-jährigen Hinnrichs unternahm Karl May im Rahmen einer Studienreise im Mai 1898 Ausflüge in Gartow und Umgebung. Hinnrichs berichtete später darüber in seinem Aufsatz Eine Studienreise Karl Mays [1898] im Karl-May-Jahrbuch 1924. Darin überliefert er auch aus eigener Anschauung die Geschichte des armen Kindes, dem May den Korb mit Lebensmitteln füllt und ihm Goldstücke schenkt, was – in Verbindung mit weiterer Spendabilität – die Aufmerksamkeit der örtlichen Behörden auf May lenkt.

Nach seiner Rückkehr nach Radebeul schickt May Hinnrichs Fotos und Blumen aus dem gelobten Land.[2]

Im März 1909 fragte Hinnrichs schriftlich an, ob May sein Vorhaben, die Reise schriftstellerisch zu verwerten, aufgegeben habe.[3] Die Antwort übernimmt hier, wie auch bei einem späteren Briefwechsel im Februar 1910, Klara May.

Nach der Veröffentlichung seiner Erinnerungen im Karl-May-Jahrbuch 1924 blieb Hinnrichs mit dem Karl-May-Verlag in Kontakt. In einem Schreiben vom 5. Dezember 1940 an den Karl-May-Verlag Radebeul äußert er sich leicht vergrämt[4] über die verschiedenen literarisch ausgeschmückten Varianten seines Berichts.

Veröffentlichung

  • Eine Studienreise Karl Mays [1898]. In: Karl-May-Jahrbuch 1924. Nachdruck in: Der alte Dessauer. Karl-May-Verlag Bamberg, S. 540–542.

Anmerkungen

  1. Heinemann, Dr. Karl May in Gartow, S. 262.
  2. Karl-May-Chronik II S. 148.
  3. Karl-May-Chronik IV S. 508.
  4. Heinemann, Dr. Karl May in Gartow, S. 265.

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.