Friedrich G. Beckhaus

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich G. Beckhaus als "Karl May"
Friedrich G. Beckhaus
im Karl-May-Film
Filmkulisse.jpg

Freispruch für Old Shatterhand

Friedrich Georg Beckhaus (* 11. Dezember 1927 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Nach Schauspielunterricht bei Gustaf Gründgens in Düsseldorf erhielt er Theaterengagements u.a. in Hamburg und Berlin. Dem folgten zahlreiche Auftritte in Film und Fernsehen, u.a. als Karl May in Freispruch für Old Shatterhand (1965), Und Jimmy ging zum Regenbogen (1971), Der Stoff, aus dem die Träume sind (1972), Jeder stirbt für sich allein (1975). Beckhaus hat in wenigstens drei Stahlnetz-Folgen mitgespielt: Das zwölfte Messer, Das Haus an der Stör und Der fünfte Mann (1966).

Besondere Popularität erlangte Beckhaus aber durch seine Rolle als Atan Shubashi in der Science-Fiction-Kultserie Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion (1966) an der Seite von Dietmar Schönherr, Eva Pflug, Claus Holm, Wolfgang Völz und Ursula Lillig.

Darüber hinaus ist Beckhaus seit 1967 mit bislang weit über 700 Einsätzen in der Filmsynchronisation tätig, unter anderem als Stimme von Hector Elizondo (Pretty Woman), Andrew Robinson (Star Trek – Deep Space Nine), Robert Duvall (Tage des Donners), Ken Jenkins (Scrubs) oder dem Candy-Shop-Besitzer aus der Serie Jimmy Neutron. Außerdem synchronisierte er den Roboter Grag in der Zeichentrickserie Captain Future - immer im Streitgespräch mit dem Androiden Otto (gesprochen von Orion-Kollege Wolfgang Völz).

Weblinks