Franz Netcke

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Franz Heinrich Rudolf Netcke (* 1872; † 1947) war Rechtsanwalt beim Land- und Amtsgericht Dresden und löste 1908 den bisherigen Rechtsbeistand Rudolf Bernstein als Rechtsvertreter Mays ab. Er gehörte der Dresdner Sozietät Wetzlich und Netcke an.

Er war mit Marie Louise Beatrix Freiin von Falkenstein († 17. Mai 1911) verheiratet, die während des Prozesses gegen Pauline Münchmeyer starb, weswegen Netcke sich zeitweise beurlauben ließ.[1]

Bei der Gerichtsverhandlung in Berlin-Moabit am 18. Dezember 1911 (Revisionsverhandlung des Charlottenburger Urteils gegen Rudolf Lebius) war Netcke zweiter Verteidiger neben Erich Sello.

Nach Mays Tod beriet er Klara May. Er war bis 1915 im Dresdner Adressbuch verzeichnet.

Anmerkungen

  1. Karl-May-Chronik V, S. 468.

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.