Ferdinando de Rodriganda

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Ferdinando de Rodriganda
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Waldröschen

Graf Ferdinando nach dem Duell

Ferdinando de Rodriganda ist ein mexikanischer Graf und Großgrundbesitzer. Er ist einer der reichsten Männer Mexikos.

Sein Vater war Manfredo de Rodriganda, sein älterer Bruder ist Emanuel de Rodriganda. Da er der jüngere Sohn der Familie ist, fielen ihm nach dem Tode des Vaters, dessen Liebe zu Hanetta Valdez er teilte, nicht die spanischen, sondern die mexikanischen Besitzungen der de Rodrigandas zu. Diese haben einen Wert von 40 Millionen.

Alfonzo de Rodriganda, der Sohn seines Bruders, soll als Kleinkind zu ihm gebracht werden, damit er später Erbe des kinderlosen Ferdinando wird. Vor der Überfahrt wird das Kind gegen den falschen Alfonzo, den Sohn von Gasparino Cortejo, vertauscht. Auch gegen Graf Ferdinando werden von den Cortejos, speziell von seinem Verwalter, Pablo Cortejo, Intrigen geschmiedet.

Um die Ehre der de Rodrigandas zu retten, muss Graf Ferdinando sich für Alfonzo mit dem Grafen Embarez duellieren. Vor dem Duell ändert er sein Testament, das bisher Graf Alfonzo als Haupterben nannte, und übergibt das neue Testament an Maria Hermoyes. Er überlebt das Duell jedoch, wenn auch verletzt. Pablo Cortejo gibt ihm, der nun 50 Jahre alt ist, ein Gift, das ihn scheintot macht. Offiziell ist die Todesursache Wundstarrkrampf. Während der Starre wird sein Haar grau.

Nach seinem Begräbnis übernimmt ihn Henrico Landola, der ihn allerdings nicht – wie sein Auftrag lautet – tötet, sondern an den Sultan von Härrär als Sklave verkauft. In Härrär begegnet Ferdinando Bernardo Mendosa und Emma Arbellez, die ebenfalls Sklaven des Sultans sind. Zusammen fliehen sie und werden von Kapitän Wagner gerettet.

Ferdinando kauft von den für die Flucht beim Sultan mitgenommenen Schätzen ein Schiff, mit dem er und Emma Karl Sternau und seine Gefährten von der einsamen Südseeinsel abholen, auf der sie von Landola ausgesetzt worden waren und wo sie 16 Jahre lang leben mussten.

Zurück in Mexiko wird Ferdinando in Fort Guadeloupe von einem französischen Soldaten am Kopf verletzt, dann von Manfredo, dem Neffen Pater Hilarios, gefangen und ins Kloster della Barbara in Santa Jaga gebracht, in dessen Gewölben er festgehalten wird, bis ihn Kurt Helmers endgültig befreit.

Er zieht dann zu seinem Bruder nach Rheinswalden.

Sonstiges

Graf Ferdinando ist in das Geheimnis von Pepi und Zilli verwickelt.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.