Exemplarisches zu Karl May

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

EXEMPLARISCHES zu Karl May ist ein Buch von Walther Ilmer und Christoph F. Lorenz. Es erschien 1993 im Verlag Peter Lang, Frankfurt.

Inhalt

Karl May exemplarisch als Sachse, als Sucher nach der Wahrheit, als sanguinischer Visionaer, als Kuender der Voelkerversoehnung, als Multi-Verarbeiter weniger Grundmotive, als Dichter, als ideologisch missbrauchter Autor.
  • Geleitwort der Herausgeber
  • Einleitung
    • Walther Ilmer: Die langanhaltende Wirkung eines sanguinischen Visionärs
  • Zur Person
    • Christoph F. Lorenz: Karl May (1842-1912) Stationen eines exemplarischen Lebens
    • Erwin Müller: Zeittafel
  • Exemplarisches zum Werk
    • Helmut Schmiedt: Sachsen ist in aller Welt. Die Abenteuerromane Karl Mays
    • Eckehard Koch: "...die Farbe der Haut macht keinen Unterschied". Betrachtungen zum angeblichen Rassisten Karl May
    • Engelbert Botschen: Die Widerkehr des Un-Erwarteten: Mays 'bittere Pointen'.
    • Joachim Biermann: "Ihm sind die Tore anderer Welten offen". Das Bild des Dichters in Karl Mays Werk
    • Christoph F. Lorenz / Walther Ilmer: "Veni Pater Pauperum": Karl Mays lebenslange Suche nach dem Geist der Versöhnung
  • Exemplarisches zur Rezeption
    • Baruch Hamerski: Mißdeutet und mißbraucht. Karl May im Nationalsozialismus
    • Christoph F. Lorenz: Streiflichter zur May-Rezeption in der Zeitungskritik, in der Wissenschaftlichen Forschung und in der Literatur
  • Exemplarisches Literaturverzeichnis
    • Zusammengestellt von Christoph F. Lorenz:
      • A. Primärtexte (in Reprintausgaben)
      • B. Sekundär- und Forschungsliteratur (Auswahl)
  • Die Autoren dieses Buches

Information vom Verlag:

Der «Reiseschriftsteller» Karl May ist längst Gegenstand ergiebiger Forschung. Person, Werk und Wirkung werden hier nach exemplarischen,

zentralen Themen in neuartiger Sicht behandelt: Karl May als Sachse, als sanguinischer Visionär, als Sucher nach der Wahrheit, als Künder der Versöhnung der Völker, als ideologisch mißbrauchter Autor. Weiterer Stoff für Untersuchungen: Seine einfallsreich immer wieder neu eingesetzten wenigen Grundmotive und das von ihm entworfene Bild des Dichters und Literaten. Fesselnd und aufschlußreich wie das Werk Karl Mays: Sein Leben und die Geschichte der Karl-May-Forschung. Detaillierte Darbietungen zu beiden Themen runden den Band ab.

Literatur