Estanzia del Caballero

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estanzia del Caballero
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Der Scout/Winnetou II

Die Estanzia del Caballero ist ein festungsähnliches Bauwerk am Rio Grande. Hat ihren Namen von ihrem Besitzer Sennor Atanasio erhalten, der damit an einen geadelten Vorfahren erinnern will.

"Das ist die Estanzia del Caballero," sagte Old Death. "Ein ganz eigenartiges Bauwerk, genau nach dem Stile der Moqui- und Zunni-Bauten errichtet, die reine Festung, was in dieser Gegend sehr notwendig ist."
Wir kamen näher an das Gebäude und konnten die Einzelheiten desselben erkennen. Eine doppelt mannshohe Mauer zog sich um dasselbe. Sie war mit einem hohen, breiten Tore versehen, vor welchem eine Brücke über einen tiefen, jetzt aber wasserleeren Graben führte. Das Gebäude hatte eine kubische Gestalt. Das Erdgeschoß konnten wir nicht sehen, da es von der Mauer vollständig verdeckt wurde. Das Stockwerk trat von demselben zurück, so daß rundum Raum zu einer Galerie verblieb, welche mit weißen Zeltleinen überdeckt war. Von einem Fenster bemerkten wir nichts. Auf diesem würfelförmigen Stockwerke lag ein zweites von derselben Form. Die Grundfläche desselben war wieder kleiner als die des vorhergehenden, so daß abermals eine Galerie entstand, welche durch Leinwand beschützt wurde. So bestanden Erdgeschoß, erstes und zweites Stockwerk aus drei Mauerwürfeln, von denen der höhere immer kleiner war als der tiefer liegende. Die Mauern waren weiß angestrichen; die Leinwand hatte dieselbe Farbe, weshalb das Gebäude weit hinaus in die Ferne leuchtete. Erst als wir näher kamen, bemerkten wir an jedem Stockwerke rundum laufende Reihen schmaler schießschartenähnlicher Maueröffnungen, welche als Fenster dienen mochten.
"Schöner Palast!" lächelte Old Death. "Werdet Euch über die Einrichtung wundern. Möchte den Indianerhäuptling sehen, der sich einbildet, dieses Haus erstürmen zu wollen!"
Nun ritten wir über die Brücke an das Tor, in welchem eine kleine Oeffnung angebracht war. An der Seite hing eine Glocke, so groß wie ein Menschenkopf.[1]

Die Festung hat einen geheimen Eingang.

Anmerkungen

  1. Karl May: Winnetou II. In: Karl Mays Werke, S. 51382–51384 (vgl. KMW-IV.13, S. 202).