Emil Horn

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Friedrich Emil Horn (* 1865; † 1935) war Schriftleiter ("verantwortlicher Redakteur") beim Hohenstein-Ernstthaler Anzeiger. 1910 erhebt Karl May gegen ihn Klage wegen Beleidigung.

May ./. Horn

Vorgeschichte

Am 12. April 1910 wurde Rudolf Lebius, der Karl May einen "geborenen Verbrecher" genannt hatte, im Beleidigungsverfahren vor dem Schöffengericht Charlottenburg freigesprochen.

In Mays Heimatstadt Hohenstein-Ernstthal erschienen in den beiden Tagen nach dem Charlottenburger Urteil in der örtlichen Presse Artikel über den Prozess. So veröffentlichte der Hohenstein-Ernstthaler Anzeiger in seiner Ausgabe Nr. 83 vom 13. April 1910 unter der Rubrik "Depeschen vom 12. April 1910" ein sogenanntes Privattelegramm aus Charlottenburg und in der Ausgabe Nr. 84 vom 14. April 1910 unter der Rubrik "Oertliches und Sächsisches" Prozessberichte.

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.