Der Gitano

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handelnde Personen in
Der Gitano

Milio de Algora
Ramirez de Algora
Diego Bonamaria
Don Enrico de Calanda y Munilla
Ich-Erzähler
Elvira de Jovellar
Fernando Lunez
nur erwähnt:
Don Carlos
Dorregaray
General de Jovellar


Handlungsorte

Spanien

Der Gitano. Ein Abenteuer unter den Carlisten von Karl May ist eine sehr frühe Reiseerzählung Karl Mays.

Textgeschichte

Das Abenteuer erschien 1875 in der Wochenzeitschrift Der Beobachter an der Elbe (und in den Parallelausgaben) mit den einleitenden Worten:

Als Probe der unter dem Titel "Aus der Mappe eines Vielgereisten" in unserem "deutschen Familienblatte" veröffentlichten Abenteuer und Characterschilderungen.[1]

1877 wurde der Text in der Zeitschrift Neues Unterhaltungsblatt in Wiesbaden veröffentlicht.[2]

Ein Nachdruck erschien 1880 unter dem Titel Der Gitano. Ein Abenteuer aus Spanien von Karl Hohenthal in den Zeitschriften All-Deutschland! und Für alle Welt![3] Das hier benutzte Pseudonym Karl Hohenthal hat May mehrfach verwendet.

Die Geschichte wurde 1902 als siebenter Text in die Humoresken und Erzählungen aufgenommen.[4] 1906 und um 1908 erschienen weitere Auflagen des Bandes, die letzte anonym.[5]

Ab 1917 fand man den Text – leicht bearbeitet – in Band 38 der Gesammelten Werke, Halbblut, aus dem er inzwischen wieder herausgenommen wurde.[6]

1974 veröffentlichte die Karl-May-Gesellschaft als Privatdruck den Band Der Beobachter an der Elbe in der Reihe Erstdrucke Karl Mays in Faksimile-Ausgaben, in dem auch ein Reprint der Erstveröffentlichung enthalten war.

1978 erschien im Manfred Pawlak Verlag Herrsching der Sammelband Im fernen Westen als gebundene Ausgabe. Darin ist Der Gitano in modernisierter Fassung enthalten.

Der Pawlak-Band wurde 1983 als Taschenbuch neu aufgelegt und eine satzgleiche Lizenzausgabe davon 1992 im Leipziger Kommissions- und Großbuchhandel.

Im Karl-May-Raben des Haffmans Verlags, der 1989 in Zusammenhang mit der Historisch-Kritischen Karl-May-Ausgabe erschien, ist Der Gitano im Neusatz enthalten, desgleichen in Das Raben Taschen Buch. Geschichten und Prosastücke aus 10 Jahren "Der Rabe" Magazin für jede Art von Literatur (1992).

1996 wurde der Reprint der Karl-May-Gesellschaft Der Beobachter an der Elbe veröffentlicht. Darin ist ein reprographischer Nachdruck der Erstveröffentlichung von Der Gitano enthalten.

In den 1990er Jahren veröffentlichte der Weltbild Verlag in der Reihe Weltbild Sammler-Edition den Sammelband Die Fastnachtsnarren und andere Erzählungen 1, der u. a. Der Gitano in modernisierter Form beinhaltet.

In der aktuellen Ausgabe der Gesammelten Werke findet man die Geschichte seit 2000 in Band 48 Das Zauberwasser.

Bei Langen-Müller erschien 2001 der von Siegfried Augustin und Walter Hansen herausgegebene Karl-May-Band Abenteuergeschichten, der wiederum eine Bearbeitung mit dem Titel Der Gitano – Spanische Zigeunerliebe enthält.

2011 gab German Neundorfer in der Reihe Fischer Klassik die Anthologie Die schönsten Abenteuergeschichten heraus, das einen unbearbeiteten Neusatz der Geschichte enthält.

Inhalt

Der Ich-Erzähler ist 1875 im Auftrag einer deutschen Handelsfirma in Spanien, um (erfolglos) Außenstände in Tolosa einzutreiben. Auf dem Heimweg reist er mit einer Gruppe, zu der neben einem Maultiertreiber auch zwei Zigeuner gehören.

Die ganze Reisegesellschaft fällt in die Hände der Carlisten, die danach auch Soldaten überfallen. Der Zigeuner (Gitano) kann sich befreien und verhindert – auch mit Unterstützung von zu Hilfe eilenden Regierungstruppen – Schlimmeres.

Dabei stellt sich heraus, dass der Zigeuner ein Offizier dieser Regierungstruppen ist und seine Begleiterin die Tochter eines Generals, die er bereits zuvor befreit hatte.

Sonstiges

  • Angeregt wurde die Erzählung durch Presseberichte über den Karlistenkrieg in Spanien.
  • Die im Text genannten historischen Figuren wie Don Carlos (* 1848; † 1909), General Dorregaray (* ca. 1820; † 1882) und Jovellar (* 1819; † 1892) sind Persönlichkeiten im Karlistenkrieg (187276).

Anmerkungen

  1. Plaul/Klußmeier, S. 19, Nr. 5/5P.
  2. Plaul/Klußmeier, S. 34, Nr. 45.
  3. Plaul/Klußmeier, S. 63, Nr. 110/110P.
  4. Plaul/Klußmeier, S. 259 f., Nr. 350.
  5. Plaul/Klußmeier, S. 289–291, Nr. 397 und S. 319 f., Nr. 446.
  6. Hermesmeier/Schmatz, S. 210–215, Nr. GW38.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.

Weblinks