Deklil-to

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deklil-to
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Winnetou III
Winnetou IV

Das Deklil-to (Dunkelwasser) ist in Karl Mays Roman Winnetou III ein Ort weit drüben in der Sierra Rita, wo ich nur ein einzigesmal mit Winnetou gewesen war. Wir selbst hatten dem Felsen und dem Wasser diese Namen gegeben, die also weiter niemand mehr kannte, als ich und die beiden Apachen, welche uns damals begleitet hatten. Bei den Mimbrenjos heißt der Ort Schisch-tu ("Schwarzer See").

Am Deklil-to hat Winnetou den in seinem Testament erwähnten Goldschatz versteckt. Bei der Hebung des Schatzes kommt Santer zu Tode; der Schatz wird vernichtet.

Auch im Alterswerk Winnetou IV ist der See ein wichtiger Schauplatz. In der Siouxsprache wird er Pa-wiconte ("Wasser des Todes") genannt; es ist der Ort, wo sich die feindlichen Häuptlinge und ihre Krieger treffen, um die Verbündeten Old Shatterhands am Mount Winnetou zu überfallen.

In der Nähe des Sees befindet sich der heilige Ort "Haus des Todes".