Christian Gottlob Fischer

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Gottlob Fischer (*1815; † 1893) war protestantischer Pfarrer und Anstaltsgeistlicher im Zuchthaus Waldheim. Er lebte später in Wolkenburg.

Er übersetzte eine Auswahl alter lateinischer Kirchenlieder.

Er führte - als Karl May in Waldheim einsaß - die Oberaufsicht über die Anstaltsbibliothek. Zu Beginn des Jahres 1874 wurde May, wohl auf die Fürsprache Johannes Kochtas hin, in der Gefangenenbibliothek beschäftigt und half bei der Ausleihe von Büchern.

Am 1. März 1874 brachte der Gefangene Hering "ein neues Buch beschmutzt" zurück. May verteidigte seinen Mitgefangenen und gab an, dass das Buch bereits vorher beschmutzt gewesen sei. Diese Aussage hatte die Entfernung Mays aus dem Bibliotheksdienst zur Folge.

Fischer beschrieb May in den Abgangsnotizen – möglicherweise aufgrund dieses Vorfalls – als kalt, gleichgiltig, glatt, hochmüthig.[1].

Anmerkungen

  1. Zitiert nach Plaul: Resozialisierung, S. 149.

Literatur

Weblinks