Carl Beyschlag

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Friedrich Benedikt Beyschlag (* 4. Februar 1816 in Nördlingen; † 15. Januar 1883) war Journalist und Aufrührer.

Der für den Ulmer Donauboten arbeitende Carl Beyschlag rief während der Revolution von 1848/49 zum Aufruhr auf und wurde dafür zu sechs Monaten Haft verurteilt. 1850 kehrte er nach Nördlingen zurück, wo er allerdings keine Arbeit fand. Es gibt widersprüchliche Informationen, ob er nach Amerika abgeschoben oder ihm die Ausreise (samt notwendiger finanzieller Unterstützung) nur nahegelegt wurde. Im Januar 1851 erreichte er mit seiner Frau und zweien seiner Kinder (Karl und Emma) New York.

1852 editierte er den demokratischen Michigan Volksfreund, 1855 die Schul- und Jugendzeitung in Cincinnati/Ohio. 1866 folgte der Missisippi-Schulbote in St. Louis/Missouri, 1870 drei deutschsprachige Zeitungen in Indianapolis/Indiana, darunter Die Zukunft, Zeitschrift des nordamerikanischen Turnerbundes.

Im Bürgerkrieg diente Beyschlag auf der Seite der Union im 28. Ohio Volunteer Infantry Regiment (1861). In Indianapolis gründete er 1870 die Freethinkers' Society of Indianapolis.

Beyschlag starb im Januar 1883 in der Nähe von Indianapolis.

Werke

  • Die Prairien – Erlebnisse eines deutschen Flüchtlings (erschienen in sieben Fortsetzungen 1859 in der Zeitschrift Die Gartenlaube). (Der vollständige Text online im Projekt Wikisource.)

Literatur

Weblinks