Adolf Stern

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Stern

Adolf Stern, eigentlich Friedrich Adolf Ernst (* 14. Juni 1835 in Leipzig; † 15. April 1907 in Dresden), war ein deutscher Literaturhistoriker und Dichter.

Leben und Werk

Adolf Stern besuchte die Thomasschule zu Leipzig, musste seine schulische Ausbildung aber infolge der schlechten finanziellen Verhältnisse seiner Familie vorzeitig abbrechen. 1852 gelang es ihm, an den Universitäten Leipzig und Jena Geschichte, Vergleichende Sprachwissenschaft, Literatur und Kunstgeschichte zu studieren.

1860 wurde Stern Lehrer für Literatur und Geschichte am Krauseschen Institut in Dresden und setzte nebenbei seine Studien an der Universität Jena fort. Nach einem Zwischenaufenthalt in Schandau wurde er 1868 außerordentlicher und 1869 ordentlicher Professor für Literaturgeschichte am Königlich-Sächsischen Polytechnikum in Dresden.

Adolf Stern und Karl May

Beim Vierten volkstümlichen Dichterabend im Dresdner Vereinshaus erlebte Karl May mit seiner Ehefrau Klara am 12. März 1905, halb acht Uhr abends, einen Vortrag des Geheimrats Prof. Dr. Adolf Stern über Friedrich Schiller. Klara May notierte dazu in ihrem Tagebuch:

"Schillerfeier". Diese konnte Herzle [= Karl May] nicht versäumen.[1]

Anmerkungen

  1. Sudhoff/Steinmetz: Karl-May-Chronik III, S. 481.

Literatur

  • Adolf Bartels: Adolf Stern. Der Dichter und Literaturhistoriker; zu seinem 70. Geburtstage. Koch Dresden 1905.

Weblinks