Ado Conrad

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ado Conrad, eigentlich Adolf Calmon, (* 6. Dezember 1871 in Berlin; † 3. April 1928 ebenda) war Vortragskünstler sowie Dozent an der Journalistenhochschule in Berlin.

Das Teltower Kreisblatt berichtet am 4. April 1905 über einen Vortrag von ihm im dortigen "Blindenheim":

Der in weiten Kreisen bekannte Vortragskünstler und Schriftsteller, Dozent für Redekunst und Gedächtniskraft an der Berliner Journalisten-Hochschule, Herr Ado Conrad, erfreute die Heiminsassen durch seine gediegenen, bald gewaltig packenden, bald zu zwerchfellerschütterndem Lachen hinreißenden Vorträge. Bewunderungswürdig ist es, wie Herr Ado Conrad viele Dialekte, z. B. den österreichischen, ungarischen, bayerischen, sächsischen und plattdeutschen beherrscht und es meisterhaft versteht, sich in die verschiedenen Seelenstimmungen zu versetzen; kurz: ein Meister der Vortragskunst war es, dem die Blindenheimbewohner dankbar und in gehobenster Stimmung Beifall bezeugten.

Er gestaltete am 12. März 1908 im Vereinshaus des Gewerbevereins Radebeul einen Vortragsabend, an dem er auch Verse aus Karl Mays Himmelsgedanken vortrug. Laut einem Veranstaltungsrückblick rezitierte er von May die Gedichte Ich kehre heim (= Heimkehr) und Der Bettler.

Der Rezitationsabend wurde von Karl May besucht.

Sonstiges

Kleine Mitteilungen. Ado - Conrad - wird an seinem einmaligen Vortragsabend am Sonntag, den 3. März, 8 Uhr im Künstlerhause eine Auswahl moderner Dichtungen, vorwiegend heiteren Inhalts, unter anderen auch eine solche von dem bekannten Berliner Justizrat Dr. Erich Sello – vortragen. (o. A., Kleine Mitteilungen, in: Berliner Tageblatt [Morgen-Ausgabe] 2. März 1907, S. 3)

Literatur

  • Hans-Dieter Steinmetz: "Die guten Menschen möchten dankbar sein". Zu einem Rezitations-Abend mit May-Gedichten. In: Karl-May-Haus Information Nr. 2-3/1990, S. 7–10.
  • Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (Hrsg.), Deutsches Bühnen-Jahrbuch 1929, Verlag Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger, Berlin, 1929, Seite 103

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.