Abd el Fadl (Fürst)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Abd el Fadl (Fürst)
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Ardistan und Dschinnistan I
Ardistan und Dschinnistan II
Merhameh (nur erwähnt)

Abd el Fadl ist der Fürst von Halihm und der Vater von Merhameh.

in Ardistan und Dschinnistan

Er ist ein treuer Diener des Mirs von Dschinnistan. Seine Kleidung ist einfach.

[...] äußerst sauberweiß. Das einfache haïkartige Gewand wurde an den Hüften von einer Schnur zusammengehalten. Um den Kopf war ein weißes Tuch von billigster Leinwand derart gewunden, daß zwei Zipfel in sehr eigenartiger [...] Weise bis auf die Schultern niederhingen. Darin steckt vorn eine Nadel, deren Knopf aus einer ganz gewöhnlichen, bleiernen Flintenkugel bestand.
[Er] war von hoher, edler Gestalt. Seine ruhigen, sichern Bewegungen verrieten Charakterfestigkeit und Klarheit über sich selbst. Sein Gesicht war das eines Mannes von schon über sechzig Jahren, der innerlich aber noch Jüngling ist [...] aus seinen Augen, seiner Stimme [ein schöner, kräftiger Bariton] seinem ganzen Wesen sprach der Ausdruck einer Güte, einer duldsamen Mäßigung und einer wohlwollenden Ritterlichkeit.[1]

Abd el Fadl ist jedoch sehr reich, besitzt als Fürst Schlösser in Ardistan und entstammt einem berühmten Geschlecht, das viele Herrscher, Gelehrte und Künstler hervorbrachte. Er selbst ist Staatsmann, Gelehrter und Dichter. Er ist Verfasser des mehrbändigen Werkes "Insanija" (Menschlichkeit, Humanität, Güte). Abd el Fadl hat viele Söhne und Töchter, Merhameh ist seine Lieblingstochter.

Zusammen mit ihr wartet er am Engpass von Chatar auf einen Boten Marah Durimehs. Er erkennt Kara Ben Nemsi am Brustschild als den Erwarteten, den er bei den Auseinandersetzungen mit den Tschoban und den Dschunub unterstützt.

Später taucht Abd el Fadl als Märchenerzähler verkleidet mit seiner Tochter in Ard auf, wo er bei der Weihnachtsfeier im Dom durch sein Duett mit Merhameh die Wandlung des Mirs von Ardistan, als dessen Feind Abd el Fadl gilt, mit in die Wege leitet. Darüber hinaus ist das Duett die Erfüllung einer alten Prophezeiung.

In der "Stadt der Toten", wohin er die Familie des Mirs vor den Unruhen der Revolution rettet, soll Abd el Fadl in der Dschemma der Lebenden den Mir verteidigen. Schließlich stellt er dem Mir seine Lanzenreiter zur Verfügung und hilft, die Rebellion des Panthers niederzuwerfen.

in Merhameh

Abd el Fadl vertraut Kara Ben Nemsi seine Tochter Merhameh an, die dieser auf einer Reise zu Verwandten beschützen soll.

Anmerkungen

  1. Karl May: Der Mir von Dschinnistan. In: Deutscher Hausschatz 1908/09, 2. Kap., S. 145.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.