Abd el Birr

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Abd el Birr
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Blutrache

Abd el Birr ist der Scheik der Handhala-Beduinen. Er ist der Mann von Zarka und der Vater von El Lakit.

[Er] trug Sandalen an den nackten Füßen und einen einfachen, durch eine Kamelschnur zusammengehaltenen Haïk [...] Noch selten hatte ich so einen Charakterkopf gesehen. Das dunkle Haar desselben war in viele, dünne Zöpfchen geflochten, welche nach allen Seiten herunterhingen. Schief über die niedrige aber breite Stirn gingen zwei nahe beieinander liegende Narben, welche [...] durch absichtliche Messerschnitte hervorgebracht worden waren [...] Der Bart war dichter, als sonst bei den Arabern zu bemerken ist. Sein Auge hatte einen scharfen, fast stechenden Blick.[1]

Er gibt sich als Abd el Kahir, den Scheik der Muntefik, aus und erschleicht sich so das Vertrauen Kara Ben Nemsis und dessen Begleiter.

Später überfällt er diese mit seinen Leuten, um Kara Ben Nemsis Waffen und Mesud Ben Hadschi Schukars Geld zu erbeuten. Dabei wird Mesud ermordet, so dass Abd el Birr der Blutrache Omar Ben Sadeks, Mesuds Schwager, verfällt.

Inzwischen wurde der kleine Sohn Abd el Birrs vom Scheik der Hadesch, Humam Ben Dschihal, geraubt. Abd el Birr verstößt deshalb seine Frau. Der Knabe wird von Omar Ben Sadek gefunden, der das Kind so lieb gewinnt, dass er später, als Abd el Birr von Kara Ben Nemsi gefangengenommen wird, des Kindes wegen auf die Blutrache verzichtet.

Abd el Birr versöhnt sich daraufhin mit seinen Gegnern und heiratet seine Frau erneut.

Anmerkungen

  1. Karl May: Blutrache. Regensburger Marien-Kalender, 1893, S. 162.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.